Weihrauch – ein heiliges Ritual für die Herausforderungen der neuen Zeit

Olibanum, das „flüssige Gold“, das aus der Rinde des Weihrauchbaumes tropft, ist eine der wichtigsten Räuchersubstanzen. Als kostbares Räucherwerk begleitet Weihrauch seit Jahrtausenden rituelle Handlungen. Nach einer Geburt wurde früher das Kind über ein Feuer gehalten, in dem Weihrauch verbrannt wurde. Das sollte vor Krankheiten und Geistern schützen, und bis heute wird dieses Ritual in Indien, bei den Aborigines in Australien und in Afrika praktiziert. Wenn ein Mensch erkrankte, wurde mit Weihrauch geräuchert, um die „bösen Geister“ zu vertreiben. In der ayurvedischen Medizin Indiens gilt das Räuchern mit Weihrauch seit jeher als eine der wirkungsvollsten Heilmethoden. In den alten Hochkulturen Ägyptens ließ man Weihrauch und Myrrhe als wohlduftenden Rauch aufsteigen, um den Göttern nahe zu sein.

(Von Vera Wagner)

Seit dem 9. Jahrhundert wird Weihrauch im christlichen Gottesdienst verwendet. „Weihrauch trifft Tiefenschichten im Menschen, die wir mit Worten nicht erreichen.“, sagte einmal ein katholischer Pfarrer. Und Rudolf Steiner schrieb: „Sehr gute Wesenheiten wohnen im Weihrauch; sie ziehen uns direkt in die Höhe zu Gott.“

Die im Weihrauch enthaltenen Sesquiterpene können die Blut-Hirn-Schranke überwinden und das limbische System des Gehirns, den Hypothalamus sowie die Zirbel- und die Hirnanhangdrüse stimulieren. Weihrauch schützt zudem die Zirbeldrüse vor Elektrosmog.

Tolle Weihrauchprodukte in unserem Shop! Hier bestellen!

Weihrauch öffnet den Geist für Meditation und Gebet. Mit Weihrauch und Myrrhe kannst du einen Raum energetisch gut reinigen. Weihrauch ist auch in der Lage, Blockaden – sowohl physischer, als auch psychologischer Natur – aufzulösen. Ein Weihrauchkorn ist hart, aber auch transparent. Man kann es als Metapher sehen: für Verletzungen, für wunde Punkte, die nicht heilen wollen. Wenn die Weihrauchperlen auf glühende Kohle gelegt werden, werden sie weich und ihnen entströmt ein wunderbarer Duft. Ein Prozess der Wandlung beginnt.

Meditation: Von der Quelle schöpfen

Dunkle Wolken und schmerzliche Erinnerungen lösen sich auf, wenn das Harz des Weihrauchbaumes seinen betörenden Duft verströmt. Weihrauch einzuatmen, versetzt uns in einen Alphazustand und ist daher eine wunderbare Vorbereitung für eine Meditation.

Entzünde Weihrauch. Beobachte, wie der süße Duft in den Himmel steigt.

Stell Dir vor:

Ein goldener Sommertag.

Du liegst im Halbschatten eines machtvollen Baumes.

Die Sonne liebkost Deine Fußsohlen.

In den Wipfeln des Baumes vernimmst Du ein leises Raunen.

Es ist das Flüstern der Elfen, die diesen Baum bewohnen.

 

Stell Dir vor:

Die Blätter des Baumes berühren sanft Dein Kronen-Chakra.

Alles in Dir öffnet sich, dem Himmel entgegen.

Alles wird weit.

Alles wird leicht.

Dein Herz verschmilzt mit der Seele des Baumes.

Ihr seid EINS.

 

Stell Dir vor:

Es ist Dein Begleiter, Dein Schutzengel auf all Deinen Wegen.

Trägt dich auf starken Ästen durch Raum und Zeit.

Spüre seine Kraft!

 

Stell Dir vor:

Du stehst auf, umarmst den Stamm.

Spüre den Halt, den dieser wundervolle Baum Dir gibt.

Schließe die Augen, presse Deine Stirn an die Rinde.

Atme den würzigen Duft.

 

Dies ist Dein Baum !

Spüre seine Weisheit, seine Macht.

Lausche den Geschichten, die er zu erzählen hat.

Nimm wahr, wie im Stamm das Leben pulsiert.

Vielleicht kannst Du eine Vibration wahrnehmen.

Alles ist Schwingung.

 

Stell Dir vor:

Die Kraft seiner Wurzeln, die von Mutter Erde genährt werden.

Spüre diese Kraft und lass sie in Deinen Körper fließen.

In all Deine Zellen.

Atme tief ein.

Atme tief aus.

Schenk Dir ein Seufzen.

Schenk Dir ein Lächeln.

Schenk Deinem Baum ein Lächeln.

Schenk Mutter Erde ein Lächeln.

Bedanke Dich dafür, dass Du beschützt bist.

Beim Baum.

Bei Mutter Erde.

Und bei dem, der all dies erschaffen hat.

 

Vera Wagner www.weihrauchplus.de