Was sind die wahren Motive der Impfpflicht-Einpeitscher?

Mit völlig hanebüchenen Argumenten von sogenannten Experten wird derzeit eine systematische Masern-Panikmache betrieben! Die wahren Motive bleiben im Dunkeln.

(Von Hans Tolzin)

Wir haben in Deutschland bisher keine Impfpflicht. Und doch haben wir bereits heute in Deutschland weitaus höhere Masern-Durchimpfungsraten als z. B. in Italien. Dort gibt es schon seit vielen Jahren eine Impfpflicht.

Abb.

Was genau also wollen die Impfpflicht-Einpeitscher mit ihrer Panikmache erreichen?

Die Panikmache ist bei max. einem erfassten Todesfall im Jahr geradezu zynisch. Da ist das Risiko, am Blitzschlag zu sterben, höher. Im Vergleich: Das statistische Bundesamt erfasst hunderte von Influenza-Todesfällen und tausende von Krankenhaus-Infektionen jährlich.

Warum haben sich die Impfpflicht-Einpeitscher ausgerechnet eine der harmlosesten Infektionskrankheiten ausgesucht?

Die DVD! Hier bestellen!

Selbst die sogenannten Experten verwechseln ständig „Impfrate“ mit „Immunitätsrate.“ Laut der offiziellen Hypothese kann das Masernvirus bei einer Immunitätsrate von 95 % ausgerottet werden.

Und da haben wir jetzt ein heftiges Problem: Bis zu 12,6 % der 2-fach geimpften Kinder sind laut KiGGS-Studie (bei einem Titer unter 0,35 IE/ml) sogenannte „Impfversager“, die aus schulmedizinischer Sicht weiterhin ansteckend sind, da sie keinen Antikörpertiter entwickeln. Allein schon deshalb sind 95 % Immunität in einem Jahrgang gar nicht erreichbar – und in der Gesamtbevölkerung schon gar nicht.

Und das ist noch vorsichtig geschätzt, da die zuständigen Bundesbehörden gar nicht sagen können, wie hoch der Masern-Antikörpertiter sein muss, um nicht nur die Erkrankung selbst, sondern auch die Ausscheidung zu verhindern: Selbst geimpfte Kinder, die selbst nicht erkranken, können vorübergehend das Virus ausscheiden. Wenn es den Impfpflicht-Einpeitschern wirklich um die ungeschützten Kinder mit Immunschwäche ginge, die nicht geimpft werden können, müssten sie darauf bestehen, bei allen – also auch den Geimpften – den Antikörpertiter im Blut zu überprüfen.

Hier bestellen!

Außerdem können laut Robert-Koch-Institut 9 % aller Studienteilnehmer (KiGGS-Welle 2) keinen Impfpass vorlegen. Sie müssen also als ungeimpft gelten, fallen aber komplett unter den Tisch! Ich habe mal irgendwann in der Schule gelernt, dass 100 % minus 9 % gleich 91 % ist.

Die nachweisliche Impfrate liegt also, wenn man die Kinder ohne Impfpass abzieht, bei maximal 91 %. Und jetzt kommt der Dreisatz – das habe ich auch noch in der Schule gelernt: Wenn ich also von 91 unter 100 Kindern den Impfstatus kenne und von den 91 sind 95 % geimpft, dann sind von den 100 Kindern nachweislich 86,5 Kinder geimpft. Wenn von 86,5 geimpften Kindern 12,6 % als Impfversager gelten müssen, bleiben aufgerundet 76 immune (!) Kinder von 100 Kindern übrig.

Das dürfte demnach die tatsächliche Immunitätsrate pro Jahrgang etwa in der Grundschule sein – selbst wenn 95 % der Kinder mit Impfpass zweimal gegen Masern geimpft sind.

Hab ich richtig gerechnet? Bitte prüft mal nach.


Abb.