Vitamin C gegen Krebs

Jaro_N / Pixabay

Vitamin C ist eines der bekanntesten sowie wichtigsten Vitamine für den menschlichen Körper. Es ist in vielen Nahrungsmitteln, vor allem in Obst und Gemüse, vorhanden, wird aber auch unter dem Namen „Ascorbinsäure“ zahlreichen anderen Lebensmitteln zugesetzt.

Seit den 1970er-Jahren erforscht man intensiv die Wirkung von Vitamin C. Nun zeigen neueste Forschungen, dass dieses Vitamin die Vermehrung von leukämischen Stammzellen stoppen kann, wenn man es hochdosiert verabreicht.

(Von Arthur Thomalla)

Studien zeigten bei den folgenden Krebsarten eine sehr positive Wirkung von hochdosierten Vitamin-C-Therapien:

  • Leberkrebs
  • Darmkrebs
  • Eierstockkrebs
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs

Wissenschaftler des „Cancer Center“ an der „New York University Langone Health“ untersuchten die Wirkung von Vitamin C bei Blutkrebs und veröffentlichten die Ergebnisse in der namhaften Zeitschrift „Cell“.

Sie fanden laut ihrem Bericht heraus, dass das hochdosierte Vitamin C einen genetischen Mechanismus fördert, die DNA-Demethylierung. Dies wiederum bedeutet, dass dieser Prozess gewissermaßen einen Selbstmord der Krebszellen auslöst – auch bei Patienten mit einer sogenannten TET2-Genmutation, wenn man Vitamin C intravenös verabreicht.

Hier bestellen!

Die Wissenschaftler untersuchten ebenso, was passiert, wenn man Vitamin C mit Krebsmedikamenten (PARP-Hemmer) kombiniert. Sie fanden heraus, dass diese Kombination das Ergebnis noch verbessert hat.

Studienautor Dr. Benjamin Neel, Direktor des Cancer Centers, sagte hierzu: “Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass hochdosiertes Vitamin C – und es ist wichtig zu beachten, dass dies bedeutet, dass Dosen, die (intravenös) verabreicht werden müssen – beim TET2-mutanten myelodysplastischen Syndrom einen therapeutischen Nutzen haben könnten, entweder allein oder in Kombination mit aktuellen Demethylierungsmethoden und/oder PARP-Inhibitoren. … Unsere Arbeit deutet auch darauf hin, das Vitamin C plus/minus PARP-Hemmer, Teil einer vorteilhaften Strategie für TET2-Mutanten (akute myeloische Leukämie) sein könnten.“

Jedoch warnt der Autor davor, dass es sich hierbei nur um Prädikate handelt und dass sie „an menschlichen Patienten in klinischen Studien getestet werden müssen”.

Dr. Abdul Maher-Hay vom Perlmutter Cancer Center hat eine multizentrische Studie organisiert, um die Wirkung von Vitamin C bei mittleren und hohen Risiken (myelodysplastisches Syndrom) zu testen”, sagte Dr. Neel. Und: “Die Ergebnisse dieser Studie werden sehr interessant sein.”