Revolution liposomale Nahrungsergänzung: Bis zu 30 Mal höhere Bioverfügbarkeit im Vergleich zu Tabletten und Kapseln!

Mizianitka / Pixabay

Nahrungsergänzungsmittel (NEMs) weisen seit jeher ein bekanntes Problem auf: die Passage über den Mund und den Magen bis hin zum Darm stellt eine Herausforderung dar. Die Magensäure zersetzt einen Großteil der Nährstoffe und im Darm kommt dann nur noch ein Bruchteil der Nährstoffe an, wovon wiederum nur ein kleiner Teil vom Darm aufgenommen wird. Die Leber verstoffwechselt wiederum einen Teil. Der Rest wird über Nieren und Darm wieder ausgeschieden. Die Aufnahme vom Darm und vom Organismus hängt allgemein wiederum sehr stark von der Qualität eines Präparats ab. Je niedriger die Qualität allgemein, umso schlechter die Aufnahme (wobei dies auch stets eine individuelle Sache ist und von Mensch zu Mensch variieren kann). Nicht selten führt dies dazu, dass einerseits viele NEMs nur eine zu geringe gewünschte Wirkung entfalten, und andererseits bei akuten Gesundheitsständen – z.B. bei einer Krankheit oder Stressphasen – die Dosierungen „mehr als erforderlich“ erhöht werden müssen.

Auf dem hart umkämpften Markt für Nahrungsergänzungsmittel hat sich in den letzten paar Jahren eine wahre Revolution aufgetan: „Liposomal“ lautet das Zauberwort! Denn bei liposomalen Präparaten werden Nährstoffe wie Vitamine, Mineralien und Enzyme mittels einer speziellen Technologie in sogenannte Liposomen eingeschlossen. Liposomen sind winzige Lipidbläschen (Fettbläschen), in denen der Wirkstoff (z.B. Vitamin C, Magnesium, Q10) eingekapselt und somit vor Radikalen und von der Verdauung geschützt wird, bis er über den Darm direkt in den Blutkreislauf gelangt. Gute Schaubilder dazu gibt es hier und hier.

Der Clou: Der Baustein der Liposomen ist Lecithin und Lecithin kommt auch in menschlichen Zellmembranen vor. Liposomen weisen eine Doppelschicht aus Lipiden auf, die Plasmamembranen von menschlichen Zellen ebenso! Durch diese „Kompatibilität“ können die Wirkstoffe direkt an die Zelle abgegeben werden. Eine Verstoffwechslung über Niere und Leber erfolge hierbei nicht mehr. Laut Nachfrage bei einem Hersteller für liposomale Produkte werde nach
der Verschmelzung mit der Zellwand des Darmepithels auf der Lumenseite
im Dünndarm der Inhalt des Liposoms komplett an die Zelle abgegeben. Von dort aus erfolge der Transport der Wirkstoffe dann ins Blut.

Viel höhere Bioverfügbarkeit und Aufnahme

Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Bioverfügbarkeit von Nährstoffen soll sich durch diesen liposomalen Transportprozess bis auf das 30-fache erhöhen, die Aufnahme im Körper erhöht sich dadurch enorm im Vergleich zu Tabletten und Kapseln. Das bedeutet, dass man deutlich weniger Wirkstoffe braucht und dennoch eine bessere Wirkung erzielt. Das ist in der Tat revolutionär! Nur intravenöse Injektionen könnten dies noch schlagen, wobei man hier beachten muss, dass bei Injektionen/Infusionen auch die Nieren beansprucht werden und zudem kostspielig sind.

Der Arzt und Wissenschaftler aus den USA, Dr. Thomas Levy, forschte lange über die positiven Eigenschaften von Vitamin C und liposomalen Nahrungsergänzungen. Auf seiner Seite PeakEnergy.com berichtet er, dass, als er bei einer schweren Grippe einmal hochdosiertes Vitamin C Pulver nahm, Durchfall bekam. Dann nahm er die liposomale Form ein, fünf bis sechs Gramm im Saft aufgelöst auf einmal. Er hatte nämlich in Erinnerung, dass ihm gesagt wurde, dass das liposomale Vitamin C nicht diese Magen-Darm-Beschweren verursache. Innerhalb der nächsten 60 Minuten nach der Einnahme fühlte er sich derart wieder wohl, dass er schon vergessen hatte, wie schlecht es ihm davor eigentlich ging. Er überstand die Grippe viel schneller als jemals zuvor, selbst wenn er früher mehrere Vitamin-C-Infusionen von jeweils 50-100g über mehrere Tage erhalten hatte. Die positive Wirkung wiederholte sich bei ihm und auch im Familien- und Freundeskreis.

Levys klinische Meinung ist, dass ein Gramm oral aufgenommenes ordentlich produziertes liposomales Vitamin C bei einem akuten viralen Syndrom wirksamer ist als 5-10 Gramm intravenös verabreichtes Vitamin C. Gesundheitsexperte Dr. Jockers empfiehlt bei akuten Krankheiten wie Krebs über den Tag verteilt 8-12 Gramm liposomales Vitamin C. Jockers erwähnt auch von einem interessanten Fall eines Bauern aus Neuseeland, der aufgrund einer Leukämie und Lungenpneumonie ins Koma fiel und drohte zu sterben. Als die Ärzte im Krankenhaus ihm auf Drängen seiner Familie ein paar Tage lang 50-100 Gramm Vitamin C injizierten, begann sich sein Zustand deutlich zu bessern. Als sie die Dosis auf 2 Gramm pro Tag reduzierten, kämpfte er erneut ums Überleben. Seine Familie verabreichte ihm dann täglich 6 Gramm liposomales Vitamin C, worauf es ihm nach und nach besser ging und er nach einigen Wochen das Krankenhaus verlassen konnte. Die Ärzte weigerten sich anfangs ihm Vitamin C zu verabreichen und hatten ihn schon komplett abgeschrieben.

Die Wirksamkeit von Liposomen wird auch seitens der Medizin von einer anderen Seite bestätigt. So sind diese Nanopartikel in der Lage, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren, wie die Deutsche Apothekerzeitung schreibt. Denn über den liposomalen Transportweg können auch Arzneistoffe besser aufgenommen werden. Liposomen wurden erstmals bereits in den 1960-er Jahren entdeckt, gedauert hat es aber fünf Jahrzehnte, bis diese Entdeckung der normalen Bevölkerung zugute kommt. Dies zeigt, wie sehr wir in vielen Bereichen schon viel weiter sind, als uns mitgeteilt wird.

Lipsomale Nahrungsergänzung werden sowohl mit als auch ohne Alkohol zur Konservierung angeboten. Während bei ersterem die Haltbarkeit nach dem Anbrechen bei drei bis vier Wochen liegt, liegt sie bei den Formulierungen mit niedriger Zugabe von Alkohol bei bis zu 8 Wochen nach dem Öffnen – je nach Hersteller. Gute liposomale Produkte zeichnen sich insbesondere durch eine hohe Wertigkeit an Lecithin (Phosphatidylcholin) aus. Die Firmen ActiNovo und Vitasomal beispielsweise verwenden Lecithin nur aus Sonnenblumenkernen (und nicht aus Soja), sind vegan und setzen keinerlei fragwürdige Zusatzstoffe ein, wie es beispielsweise bei Kapsel- und Pillenprodukten oft der Fall ist. Die zahlreichen positiven Bewertungen und Erfahrungsberichte von Kunden sprechen für sich. Beide Unternehmen decken einen großen Teil an Wirkstoffen und interessanten Wirkstoffkombinationen ab, für verschiedene gesundheitliche Bedürfnisse und Ziele.