Norbert Brakenwagen von TimeToDo bei Dr. Schöler und dem CAREVA-Institut am 12.06.2019

Buecherwurm_65 / Pixabay

Es gibt verschiedene Messverfahren, die nachweisen, dass es für den menschlichen Organismus nicht förderlich ist, ist ein Handy zu benutzen und zu telefonieren.

Im Video wird live an Norbert Brakenwagen von TimeToDo getestet.

Schauen Sie sich im Video genau an, wie diese Messverfahren funktionieren. Es wird erklärt, wie sich das Blut unter dem Mikroskop verhält. Informationsfelder sind definitiv vorhanden und dies kann jeder Mediziner nachweisen.

Es ist durch die genesis pro life – Technologie ein Leben ohne Degeneration durch elektromagnetische Strahlung möglich. So können die Annehmlichkeiten des technischen Fortschritts ohne Nebenwirkungen weiterhin genutzt werden.

Für zu Hause oder in der Firma empfiehlt der Erfinder Walter Rieske den Home-Generator. Damit sind alle technischen Störfelder und auch alle geopathologischen Strahlungen harmonisiert. Für unterwegs werden Amulett und Car-Generator empfohlen. Zusätzlich sollte ebenfalls der Handy-Chip genutzt werden.

Niemand kann sich heutzutage mehr den technischen elektromagnetischen Strahlen entziehen, es gibt jedoch Möglichkeiten, dass sie keine degenerativen Einflüsse mehr auf den lebenden Organismus haben.

Was passiert bei den Tests?

Teil 1 – Blutuntersuchung mit dem Dunkelfeldmikroskop durch Dr. Schöler

Teil 2 – Messungen mit der BESA-Methode

Teil 3 – Zusammenfassendes Gespräch mit Norbert Brakenwagen und Dr. Schöler, Wolfgang Albrecht und Walter Rieske