„Ich bin das Licht der Welt“

Erleben die christlichen Kirchen ein Gesundschrumpfen? Jene, für die nur noch der traditionelle Rahmen für Taufe, Hochzeit und Begräbnis „christlich“ diente, verabschieden sich vollends – und sie verehren jetzt irdische Götter. Andererseits erwachen andere aus der Geistlosigkeit unserer Zeit und suchen wieder den Hort der christlichen Gemeinschaft und werden dabei sehr bewusste Christen.

Ich sehe das auch an den Jesus-Darstellungen. Bis in die Dreißigerjahre des letzten Jahrhunderts gab es in der Öffentlichkeit nur den sterbenden Jesus am Kreuz und ich nenne ihn den »Karfreitag-Jesus«. Doch dann „erschien“ der segnende und die Welt umarmende »Oster-Jesus« – ein Liebes-Symbol der Neuen Zeit. Als „Großer Bruder“ unserer Zeit und als Christuslicht.

So verstehen wir dich besser!

Der innere Geist der Menschheit erwacht immer impulsiver, allerdings auch immer individueller – „na endlich!“ Und unsere inspirierenden Intuitionen leben bereits im Wandel unserer Zeit – doch da lauert schon wieder die „Geistlosigkeit“ mit allerhand verführenden Irrlichtern und verkehrten Verehrungen. Mit ihrem „coolen“ Verstand verehren heute noch die meisten Mitmenschen den geistlosen Materialismus, den süchtigen Mammon, die inneren Bequemlichkeiten, die äußeren Ablenkungen, den liebelosen Sex, die egomanischen Erfolge, etc.

Unsere Gefühle, etwas zu verehren,

werden heute gewinnbringend kommerzialisiert.

Und unser genialer Bertl Einstein erkannte treffend:

„Die Intuition ist ein göttliches Geschenk,
der denkende Verstand sein treuer Diener.
Es ist paradox, dass wir heutzutage angefangen haben,
den Diener zu verehren und die göttliche Gabe zu entweihen.“

Die Quantentheorie ist die erfolgreichste naturwissenschaftliche Theorie und da bekam das „Gottesteilchen“ sogar den Nobelpreis, doch dieses Wissen wird noch wie etwas Exotisches behandelt. Allerdings scheinen die Physiker somit Gott be-greifbarer darstellen zu können als die Herren Theologen – denn die schöpferische Kraft des Universums ist liebender Geist, aus dem alle Schöpfung entsprang und weiter endlos entspringen wird.

So hat es uns auch der große Weisheitslehrer Jesus erklärt und er lehrte die Liebe, das Mitgefühl und die Friedfertigkeit – genau diese drei geistigen Mächte, die wir heute endlich erleben und leben möchten. Das nenne ich das »Christuslicht“, wie er selbst sich bezeichnet hat: „Ich bin das Licht der Welt!“

Jetzt ist die Menschheit endgültig reif dafür.

Wir sind hier als Christen inkarniert und somit ist Jesus unser Chef und er versprach uns: „Ich bin bei euch alle Tage.“ Vielleicht braucht unser Kopf dazu ein Quantenfeld oder einen „Aufgestiegenen Meister“ oder ein von Jesus gechanneltes Buch oder apokryphe Evangelien oder weiterhin das Neue Testament. Doch die innere Verbindung zu Jesus ist dabei stets Herzenssache, Hingabe, Vereinigung und Dankbarkeit. Fühlt doch mal hinein in diese erhebenden Gefühle.

Ich erlebe die Präsenz der geistigen Welt täglich und liebe das. Ein starker Platz in der Natur oder eine Stunde der nächtlichen Unruhe oder in einer kleinen Gemeinschaft hier im Engel-Hüsli lassen uns innerlich aufsteigen. Wohin? In für uns einigermaßen vorstellbare Teile der noch recht geheimnisvollen, geistigen Welt, die unsere eigentliche Heimat ist.

Wenn wir uns zuvor ein lichtvolles Energiefeld schaffen, in das wir unsere edlen Wünsche wie Liebe, Güte, Mitgefühl, Verzeihen, Wahrheit, Dankbarkeit, Harmonie und Frieden hineinfühlen, dann sind wir mit all unseren Gedanken und Bitten/Danken eng mit dem Heiland und seinem Christuslicht verbunden.

Hier bestellen!

Wir sind freiwillig „auf die Welt gekommen“ und in der extrem verdichteten Materie mit ihrer Dualität und Polarität inkarniert – das haben wir schon vorher gewusst. Und Fakt ist, dass wir alle immer noch den beiden gegensätzlichen Energiefeldern voll ausgesetzt sind: massiv den mächtigen Einflüssen der zunehmenden negativen und schädlichen Energien der Dunkelheit, der Gier- und Machtelite und gleichzeitig seelisch den mächtigen Einflüssen neuer kosmischer und positiver Energien des Lichtreichs. Das Spiel dieser Dualität wird wohl im Moment in seiner dramatischsten Form vorangetrieben.

Und meine diesbezügliche Aktualisierung lautet:

Ich weiß, dass die „gefallene“ Wesenheit, die wir heute Luzifer nennen, vor Jahrtausenden unsere Individualität entwickelt hat, doch uns heute mit seinen Vasallen weiter durch ein übermäßiges Ego zu den schlimmsten und scheußlichsten Schöpfungen und Taten verführt. Der in uns verankerte göttliche Geist, unser Höheres Selbst, wird durch tausend verschiedene luziferische Ablenkungen und Abgötter vermüllt.

Ich weiß, dass die „gefallene“ Wesenheit, die wir heute Satanael, Ahriman oder Teufel nennen, vor Jahrtausenden die geniale Materialisierung des Planeten ermöglichte, doch heute den Glauben des geistlosen Materialismus und Neokommunismus lehrt – dank satanisch-okkulter Geheimorden und Organisationen. Er verdammt erfolgreich unseren benötigten Glauben an alles Geistige und Göttliche und hält uns damit materiell und materialistisch klein und gefangen.

Ich weiß, dass außerirdische und seelenlose „KI-Unwesen“ seit Jahrtausenden den Planeten Erde überfallen und erobert haben und durch verschiedenste erschaffene „dunkle“ Wesenheit im Astralen uns immer noch beherrschen. Unser Leid und unsere Ängste sind ihre Labsal und schon geifern sie 5G-schadenfreudig.

Allerdings genau dagegen helfen uns heute lichte Raumgeschwister und weiterhin auch der strahlende Heiland – unser großer Bruder Jesus mit seinem Christuslicht. „Ich bin bei euch alle Tage.“

Und die endgültige Befreiung, das Event, naht.

DANKE!

Ich weiß, dass jetzt dieses kosmisch-göttliche Licht mit unzähligen unsichtbaren und sichtbaren Lichtwesen, Lichtarbeitern und Heilern „siegen“ wird, denn der fünftausendjährige Unterzyklus des Kali Yuga, des „Zeitalters des Verfalls“, ist zuende gegangen. Und jetzt werden wir den Heiland endlich viel besser verstehen und aufnehmen und mit ihm zusammen beten – und Gottvater und Mutter Erde dankbar ver-ehren.

Das alles hat Jesus damals vorbereitet. Ich danke dir, lieber Heiland, für deinen Befreiungsplan, den die Kirchen »Erlösung« nennen. Ich weiß, du bist und bleibst trotzdem „der Weg“, doch jetzt werden wir alle zusammen das „Ziel“ erreichen: Den inneren und äußeren Frieden auf unserem wunderschönen Planeten. DANKE!

Der empathischen Kunstmalerin Brigitte-Devaia Jost (www.die-engelmalerin.de) hat sich der Heiland so gezeigt

 

https://www.die-engelmalerin.de/cms/kunstdrucke/groessen-und-preise

www.bewusstseins-erweiterungen.de