Entgiftung: Die 9 besten und bekanntesten Kräuter

congerdesign / Pixabay

Unser Körper ist in der heutigen Zeit mehr denn je mit Giftstoffen belastet und benötigt Hilfe, um diese kontinuierlich ausscheiden zu können. Nachfolgend habe ich neun Kräuter zusammengestellt, die den Körper beim Ausleiten der Toxen sehr gut auf natürliche Weise unterstützen und kurz ihre Wirkungsweise beschrieben.

(von Arthur Thomalla)                  

Es gibt zahlreiche Kräuter, die unserem Körper beim Entgiften helfen, einige davon – und dass ist wissenschaftlich bewiesen – können ganz speziell zur Unterstützung der Entgiftungsorgane eingesetzt werden.

Je mehr wir mit Giftstoffen konfrontiert werden, umso mehr geht der Trend nun auch wieder zum Einsatz von natürlichen Heilmitteln – wie eben Kräuter aus der Region. Hierzu gibt es für Interessierte zahlreiche Informationen, was ihre Heilwirkung anbelangt.

Hier bestellen!

Hier nun eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten heimischen Kräuter zur Entgiftung:

  1. Löwenzahn

Löwenzahn ist sehr bekannt und wächst in fast jedem Garten. Man kann die ganze Pflanze gegen eine Vielzahl von Krankheiten verwenden. Löwenzahntee zum Beispiel kann man bei Gelenkbeschwerden einsetzen, aber hauptsächlich dient Löwenzahn zur Unterstützung der Leberfunktion. Manche sagen, dass er ebenso das Immunsystem stärkt – wahrscheinlich hauptsächlich durch die hohe reinigende Wirkung.

  1. Mariendistel

Diese Pflanze habe ich selbst über einen längeren Zeitraum als eine Art Kur genommen, damit sich meine Leber und Galle regenerieren kann. Mariendistel hilft der Galle mehr Flüssigkeit zu produzieren, was die Verdauung verbessert. Sie unterstützt außerdem die Leber in ihrer reinigenden Funktion.

  1. Schwarznuss

In der Schwarznuss finden sich drei Hauptwirkstoffe, die ebenso die Entgiftung untersützen:

  • Juglone – helfen, sich vor Bakterien und Pilzen zu schützen
  • Tannine – haben die gleiche Funktion wie Juglone
  • Jod – nicht nur gut für unsere Schilddrüse, sondern für den gesamten Körper, weil es ebenso vor Bakterien und Pilzen schützt
  1. Wermut

Früher war Absinth mit dem Inhaltsstoff Wermut verboten, heute ist das nicht mehr der Fall. Wermut ist gut für unsere Verdauung, weil er u.a. eine anregende Wirkung auf die Leber hat.
Die Ägypter nutzen Wermut auch zur Bekämpfung von Würmern, unter anderem Fadenwürmer und Madenwürmer.

  1. Koriander

Koriander schmeckt einigen Menschen nach Seife, doch diese Heilpflanze hat eine starke Wirkung, wenn es darum geht, den Körper von giftigen Metallen zu befreien. Koriander hat wertvolle und natürliche Wirkstoffe, die Schmermetalle binden können, um sie besser auszuscheiden.

  1. Alfalfa Blatt

Alfalfa hat die Fähigkeit, den Körper vor Infektionen zu bewahren. Einige Anwender sind überzeugt, dass es sogar Magengeschwüre heilen kann und zusätzlich hilft, einen gesunden Appetit zu entwickeln.

  1. Pfefferminze

Pfefferminze wirkt beruhigend auf den gesamten Körper und entfaltet ihre Heilkraft bei Halsbeschwerden und bei Husten. Ebenfalls hilfreich ist Pfefferminz bei Übelkeit und Magenbeschwerden.

  1. Eukalyptus

Eukalyptus kann bei einer Reinigung der Lunge sehr behilflich sein. Es wirkt schleimlösend und schützt den Körper vor Viren und Bakterien. Viele Urvölker lieben diese Heilpflanze, weil diese ebenso sehr beruhigende Eigenschaften besitzt.

  1. Brennnessel

Die Brennnessel kann man in jedem Garten finden. Leider wird sie als Unkraut angesehen, doch sie besitzt viele positive Eigenschaften:

  • Antioxidativ
  • Fördert einen normalen Blutdruck
  • Hilft bei Müdigkeit
  • Reinigt das Blut
  • Beeinflusst die Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse positiv