Regenerative Medizin: Alzheimer-Diagnose muss kein endgültiges Schicksal sein (+Video)

geralt / Pixabay

Alternative Behandlung bei Alzheimer & Co.

In der heutigen Zeit haben Demenz- und Alzheimer-Erkrankungen immens zugenommen. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es etwa 50 Millionen Menschen weltweit, die daran erkrankt sind – und es sollen jährlich circa 10 Millionen mehr werden…

Das sind erschreckende Zahlen und man fragt sich, welche Ursachen diese Krankheit verantworten. Auffallend ist, dass die meisten Alzheimer-Kranken aus Ländern stammen, denen es wirtschaftlich gut geht und in denen eine umfassende medizinische Versorgung gewährleistet ist.

Weshalb aber häufen sich gerade in den sogenannten Wohlstandsländern die Erkrankungen? Und warum gibt es trotz modernster Technik und Forschung keine Heilung für Betroffene? Man kann Alzheimer oder Demenz angeblich weder aufhalten noch den Zustand verbessern. Es gibt zwar Hilfen im sozialen Bereich, wie zum Beispiel Tagespflegeeinrichtungen, in denen diese Menschen ihrem aktuellen Krankheitsstand entsprechend gefördert sowie gute Beschäftigungstherapien angeboten werden, aber aufhalten kann dies die Krankheit leider nicht. Die Menschen sind heutzutage lediglich aufgeklärter im Umgang mit Erkrankten und deren Angehörigen. Doch leider ist die Diagnose „Alzheimer“ für Betroffene, ihre Familien, Verwandten und Freunde noch immer ein großer Schock, weil sie wissen, dass sich der geistige Verfall nicht aufhalten lässt und was somit auf sie zukommt.

Mittlerweile hat sich jedoch in der alternativen Medizin einiges getan und die Menschen werden zunehmend aufgeklärter und verantwortungsbewusster, was ihre Gesundheit betrifft. Man weiß z.B., dass Alzheimer oder Demenz mit Ablagerungen von Giften im Gehirn einhergehen und gezielte Entgiftungstherapien hilfreich sind, dass die Darmgesundheit großen Einfluss auf die Gehirnfunktion hat und eine gesunde, ausgewogene Ernährung – möglichst biologisch – viel dazu beiträgt, eine gute Gesundheit bis ins hohe Alter zu erhalten.

Es gibt nun aber noch eine Methode, die vielen noch relativ unbekannt ist – die „ewige Nadel“. Basierend aus wissenschaftlichen Erkenntnisse der Akupunktur-Therapie, vor allem des Ohres, hat ein Arzt, Dr. med. Ulrich Werth, die Methode der ewigen Nadel 2001 entwickelt und bei dem internationalen Akupunkturkongress in Berlin wissenschaftlich vorgestellt.

“Die Besserung trat auf, kurz nachdem die Implantaten gesetzt wurden und die Sprache ging auch besser, aber besonders merkte ich eine Erleichterung meines Kopfschmerzes und meiner Lendengegend, die mich sehr belasteten”, berichtet ein Patient nach der Therapie.

Mehr unter: https://alternativeparkinson.org/patientenberichte-parkinson/

Die Therapie hat im Laufe der Jahre große Erfolge bei vorwiegend Parkinson-Patienten erzielt, deren Symptome er damit größtenteils eindämmen und sogar eliminieren konnte und sie aufgrund dessen wieder ihre Lebensqualität zurückgewannen.

Nun hilft die Methode nicht nur Parkinson-Patienten, sondern auch an Alzheimer Erkrankte sprechen von unglaublichen Erfolgen, wie Sie in diesem Erfahrungsbericht lesen können – und dies ist kein Einzelfall.

Des Weiteren lassen sich mit dieser Therapieform Krankheiten wie Restless Legs, Epilepsie, Multiple Sklerose usw. sehr erfolgreich behandeln, und so wurden seit 2001 bereits über 6000 Patienten aus verschiedenen Ländern mit der ewigen Nadel geholfen.

Doch wie genau funktioniert diese Therapieform?

Die winzig kleinen Nadeln stimulieren ganz bestimmte Punkte, die den Impuls direkt ins Gehirn leiten. In der  Folge werden durch diese permanente Stimulierung nach 3-5 Monaten neue Nervenzellen und Synapsen gebildet.

Wo genau werden die kleinen Implantatspitzchen eingesetzt?

Das Ohr ist das Tor zum Gehirn… und über die zahlreichen Nervenbahnen ist es mit dem Gehirn verbunden und bildet eine Art „Tastatur“ für seine verschiedenen anatomischen Bestandteile. Die winzigen Implantate werden in ganz bestimmte Punkte im Ohr dauerhaft eingesetzt, und so erreicht man eine lebenslängliche Körper-Gehirn Stimulation, die mit der Zeit zu einer besseren Lebensqualität der Patienten in allen Bereichen führt.

Zur Geschichte :

Wie so oft in der Entwicklung von neuen Behandlungsmethoden, half auch Dr. Werth erst einmal der Zufall… Einer Patientin war die Akupunkturnadel in die Ohrmuschel eingewachsen, und was sich nun erst einmal wie ein Notfall anhört, brachte ihr jedoch glücklicherweise dauerhafte Schmerzfreiheit, weil diese Nadel nun ständig einen bestimmten Schmerzpunkt stimulierte.

Dr. Werth lenkte nun seine Aufmerksamkeit auf dieses Geschehen und entwickelte daraus seine Methode, winzigste Titannadeln an bestimmten Akupunkturpunkten in das Ohr zu implantieren, damit sie dauerhaft zum Beispiel wichtige Nervenbahnen im Ohr stimulieren, da das Ohr – wie er es nennt – das „Tor zum Gehirn“ darstellt und über zahlreiche Nervenbahnen mit dem Gehirn direkt verbunden ist. Man könnte es als eine Art Schaltkasten für Gedächtnis, Symptome und Organe bezeichnen.

Sind die Implantate gesetzt, berichten Patienten über sofortige Verbesserungen ihrer Beschwerden sowie eine weiter ansteigende Lebensqualität in der Folgezeit. Der Sohn eines Alzheimer-Patienten berichtet hier von sofortiger sprachlicher Verbesserung und Orientierung im Raum sowie in der Zeit. Die Kommunikation und das Ausdrücken von eigenen Bedürfnissen, war bei diesem Patienten schon nach kurzer Zeit stark verbessert, was schon enorm ist und womit die Angehörigen nicht gerechnet hatten. Mit dieser Therapieform werden nämlich nicht nur wichtige Gehirnregionen stimuliert, sondern es wachsen nach und nach auch wieder neue Nervenzellen und entstehen Neuroverbindungen.

Aber auch hier gilt: Jeder Patient ist einzigartig und somit auch die Implantation, sodass es nicht ungewöhnlich ist, wenn ein Erkrankter etwa 150 Nadeln, verteilt auf beide Ohren, bekommt. Das Ergebnis und die anschließende wiedergewonnene und weiter wachsende Lebensqualität spricht genauso für sich, wie die Tatsache, dass diese Methode nebenwirkungsfrei ist und im Verlauf auch die Einnahme der oftmals zahlreichen Medikamente – zumindest teilweise – wegfallen kann.

Mehr unter: www.alternativeparkinson.org

Dr. Werth, der Erfinder dieser Methode und spezialisiert auf Neurologie und Psychiatrie, hat zahlreiche Ausbildungen und ein langjähriges sowie fundiertes Wissen über die Körper- und die Ohr-Akupunktur und unzählige praktische Erfahrungen, weshalb er heute seine Zeit hauptsächliche der Weitergabe seines Wissens widmet – auf Kongressen und in Büchern. Für die praktische Umsetzung seiner Arbeit in der Klinik, zum Beispiel in Valencia, ist seine ehemalige Schülerin, Frau Dr. Meis Al Karany, ebenfalls sehr erfolgreich zuständig.

 

 

 

Rote-Bete-Saft verjüngt das Gehirn

Rote-Bete-Saft ist ein idealer Sportler-Drink. Jetzt hat sich gezeigt, dass Rote-Bete-Saft nicht nur die körperliche Leistungsfähigkeit verbessern kann, sondern auch die geistige. Trinken ältere Menschen vor dem Sport nämlich Rote-Bete-Saft, dann sorgt dieser dafür, dass nicht nur die Ausdauer und Kraft des Körpers zunehmen, sondern dass auch das Gehirn sehr viel effizienter arbeiten kann. Sein Arbeitsablauf erinnert nach dem Trinken von Rote-Bete-Saft plötzlich an ein viel jüngeres Gehirn – so eine Studie der Wake Forest University in North Carolina.

Hier bestellen!

Rote-Bete-Saft für Herz, Gefässe und Gehirn

Die Rote Bete wirkt sich äusserst heilsam auf die Blutgefässe und damit auf die Durchblutung aus – wie wir bereits hier erklärt hatten: Rote Bete – Das Sportlergemüse. So erweitern Rote Bete die Blutgefässe, senken den Blutdruck und verringern die Belastung des Herzens.

Im Sport zeigt sich dies damit, dass der Sauerstoffbedarf des Herzens sinkt, gleichzeitig mehr Sauerstoff zu den Muskeln transportiert wird und auf diese Weise sowohl die Ausdauer als auch die Kraft im Training steigen.

Gesunde Blutgefässe und ein schnell fliessendes Blut jedoch führen natürlich nicht nur zu einem gesunden Herzen, sondern auch zu einem leistungsfähigen Gehirn, ja der gesamte Körper gesundet, weil eine gute Durchblutung die Voraussetzung für einen perfekten Stoffwechsel darstellt. Jedes Organ wird bestens mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt, während gleichzeitig Abfallstoffe rasch entsorgt und ausgeleitet werden können.

Rote-Bete-Saft verstärkt positive Wirkung von Sport auf das Gehirn

„Wir wissen aus einigen Untersuchungen, dass körperliche Bewegung positiven Einfluss auf das Gehirn hat“, erklärt Studienautor W. Jack Rejeski von der Wake Forest University in North Carolina.

„In unserer aktuellen Studie jedoch konnten wir zeigen, dass sich die Gehirnleistungsfähigkeit bei älteren Menschen noch besser steigern lässt, wenn sie zusätzlich zum Sport auch regelmässig Rote-Bete-Saft zu sich nehmen. Ihre Gehirnaktivität ähnelt dann fast schon jener bei jungen Erwachsenen.“

Nur eine gesunde Ernährung kann Gehirn jung halten

Natürlich sind noch weitere Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet erforderlich, um zu zeigen, dass die bisherigen Ergebnisse jederzeit wiederholbar sind. Dennoch weisen die Forscher darauf hin, dass man unbedingt bedenken sollte, wie wichtig die Ernährung für den Erhalt eines gesunden und leistungsfähigen Gehirns ist – worüber auch wir immer wieder berichten, z. B. hier: Ungesunde Ernährung lässt Gehirn schrumpfen

Die Studie von Rejeskis Team wurde am 9. November 2016 im Fachjournal Journals of Gerontology: Medical Sciences veröffentlicht. Es handelt sich um das erste Experiment zum Thema Sport und Rote-Bete-Saft, in dem man die kombinierte Wirkung dieser beiden Faktoren auf das Nervennetz im Motorcortex (Bereich im Gehirn, von wo aus willkürliche Bewegungen gesteuert werden) untersucht hat.

Sechs Wochen Rote-Bete-Saft und Sport genügten zur Verjüngung des Gehirns

An der Studie nahmen 26 Männer und Frauen im Alter von 55 Jahren und älter teil. Sie machten bislang keinen Sport, litten an Bluthochdruck und nahmen nicht mehr als zwei Medikamente, um ihren Blutdruck zu kontrollieren.

Sechs Wochen lang sollte die Hälfte der Teilnehmer nun dreimal wöchentlich eine Nahrungsergänzung aus Rote-Bete-Saft (mit 560 mg Nitrat por Dosis) zu sich nehmen – und zwar jeweils eine Studie vor einem mässig intensiven 50-Minuten-Walk auf dem Laufband. Die andere Hälfte absolvierte ebenfalls das Laufbandtraining, erhielt jedoch eine Placebo-Nahrungsergänzung.

Rote-Bete-Saft versorgt das Gehirn mit Sauerstoff

Rote Beten verfügen naturgemäss über relativ hohe Nitratgehalte. Nitrat wird im Körper zu Stickstoffmonoxid (NO) umgewandelt – und genau dieses NO fördert die Durchblutung, erweitert die Blutgefässe und zeigte sich in vielen Studien als leistungsfördernd für Sportler aus ganz unterschiedlichen Altersgruppen.

„Stickstoffmonoxid ist ein wirklich kraftvolles Molekül. Es scheint in jene Körperregionen zu wandern, die an Sauerstoffmangel leiden oder besonders viel Sauerstoff benötigen – wie z. B. das Gehirn“, so Rejeski.

Kombinieren Sie Rote-Bete-Saft mit Bewegung

Wenn Sie nun Sport treiben, dann wertet der Motorcortex im Gehirn die Signale aus, die vom Körper eintreffen. Sport stärkt den Motorcortex. Kombinieren Sie jetzt aber noch Rote-Bete-Saft mit Ihrer sportlichen Betätigung, dann wird Ihr Gehirn mit viel mehr Sauerstoff versorgt, was eine exzellente Voraussetzung dafür ist, den Motorcortex noch viel besser zu stärken als nur mit Sport allein.

In der Sport-Rote-Bete-Gruppe zeigte sich dann auch, dass sich die Neuronale Plastizität, also die Fähigkeit des Gehirns, sich selbst und seine Funktionen immer weiter zu optimieren, im Gegensatz zur Gruppe, die nur Sport machte, deutlich verstärkt hatte – und zwar offenbar so gut, dass die Gehirnleistungsfähigkeit problemlos mit jener junger Leute verglichen werden konnte.

Gut für’s Gehirn: Rote-Bete-Saft abwechselnd mit Heidelbeersaft trinken

Wenn Sie daher die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns verbessern möchten, so ist dies recht einfach und auch kostengünstig möglich: Bewegen Sie sich viel und trinken Sie regelmässig Rote-Bete-Saft. Sollten Sie ab und zu Lust auf Abwechslung haben, dann können Sie gerne immer wieder einmal auch Heidelbeersaft (= Blaubeersaft) trinken. Auch dieser kann nachweislich die Gehirngesundheit fördern – wie Sie hier nachlesen können: Blaubeersaft verbessert Gehirnfunktionen

Nachtehend führen wir Ihnen einige leckere Rote Bete Rezepte auf:

Quellen

  • Meredith Petrie, W. Jack Rejesk et al.Beet Root Juice: An Ergogenic Aid for Exercise and the Aging Brain.The Journals of Gerontology Series A: Biological Sciences and Medical Sciences, 2016, (Rote-Bete-Saft: Eine leistungssteigernde Hilfe im Sport und für das alternde Gehirn)
  • Wake Forest University. „With beetroot juice before exercise, aging brains look ‚younger‘.“ ScienceDaily, 19. April 2017, (Mit Rote-Bete-Saft vor dem Sport, sieht das alternde Gehirn viel jünger aus)

Quelle: connectiv.events.de

 

Die Impflüge – was verschweigen uns die Medien (+Video)

Am 14.09 findet vor dem Brandenburger Tor eine große Demonstration unter dem Motto „Nein zum Impfzwang“ statt. Dort werde ich auch eine Rede halten. Die Initiatorin der Veranstaltung, Andrea Feuer, wurde von mir auf SchrangTV Talk interviewt.

In den letzten Jahren ist ein regelrechter Kampf zwischen Impfbefürwortern und Impfgegnern entstanden. Wobei der Kampf eher unverhältnismäßig ausgetragen wird. Die Impfbefürworter setzen sich zusammen aus großen Organisationen wie die WHO, Lobbyverbänden, Pharmaindustrie sowie Spitzenpolitiker und die Vertreter der Mainstreammedien. Trotz massiver Propaganda stieg die Zahl der Impfgegner in den letzten Jahren erheblich. Wie so häufig bei ähnlich gelagerten Fällen läuft durch die ständige mediale Wiederholung eine Fokussierung ab, vergleichbar wie bei einem Brennglas. Da die meisten keine Zeit haben, sich intensiv mit dem Thema Impfen auseinanderzusetzen, übernehmen sie die ihnen vorgegebenen Informationen. Schauen wir uns die beschworene Gefahr durch die Masern in Europa einmal genauer an. Laut WHO starben 2017 insgesamt 35 Menschen. Unter den Opfern war übrigens kein einziger Deutscher.

Zum Vergleich: Laut Hochrechnungen des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) erleiden pro Jahr deutschlandweit etwa 500.000 Menschen eine Infektion im Krankenhaus. Dabei sterben sogar 15. 000 Menschen an deren Folgen. Die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) geht sogar von 900.000 Infektionen und bis zu 40.000 Todesfällen aus.

Diese Tatsache wird von den zuständigen Behörden und Politikern einfach ausgeblendet. Mit einer geistigen Verkrampftheit, die seinesgleichen sucht, wird mit aller Macht an der hochstilisierten Gefahr durch die Masern festgehalten.

 

 

Rapsöl – Der gesunde Schein trügt

stevepb / Pixabay

Rapsöl findet man mittlerweile in vielen Produkten, zum Beispiel in Chips oder Mayonnaise. Viele glauben, dass dieses Öl gesund ist, doch dies ist leider nicht der Fall, und ich möchte es dir beweisen.

(von Arthur Thomalla)

Billig, aber nicht gesund

Hier bestellen!

Doch warum findet man Rapsöl in den verschiedensten Produkten, wenn es nicht gesund ist? Ganz einfach: Es geht, wie so oft, um Geld, denn Raps lässt sich einfach und preiswert anbauen und ertragreich ernten, weil die Pflanze genetisch so verändert wurde, dass sie sehr robust ist und ihr Insekten fern bleiben.

Natürlich gab es ursprünglich einmal eine nicht gen-veränderte Pflanze, doch für die Massenproduktion wurde sie bereits 1995 von Monsanto manipuliert.

Raps – Was ist das genau?

Um Rapsöl produzieren zu können, brauchen wir Abkömmlinge der Rapspflanze, welche der Gattung der Brassica angehört. Zu dieser Gattung zählen zum Beispiel auch der Blumenkohl oder Brokkoli.

Erstmals wurde dieses Öl 1950 auf den Markt gebracht, doch die Menschen mochten es nicht, denn der Geschmack und die Farbe waren anfangs noch sehr abstoßend. Und einige Wissenschaftler fanden sogar heraus, dass dieses Öl das Herzgewebe schädigt! Doch dann kamen Marketingexperten zum Einsatz und polierten das Image dieser Pflanze derart auf, dass es seitdem „von Experten empfohlen“ als Omega-3-Fettsäure-Bombe verkauft wird.

Doch schauen wir uns jetzt einmal genauer an, weshalb Rapsöl nicht gut für unsere Gesundheit ist:

  1. Rapsöl ist raffiniert

Nein, dieses Öl wird nicht kalt gepresst, es ist ein hydriertes Öl. In diesem Prozess werden Bleiche und Lauge zur Veredlung eingesetzt. Natürlich findet man hier nicht nur hohe Temperaturen, sondern es sind auch ungesunde Chemikalien für diesen Prozess notwendig.

  1. Das Öl ist genverändert

Fast das ganze Rapsöl, das wir auf dem Markt finden, ist genverändert. Natürlich ist der Erucasäuregehalt durch die genetische Veränderung niedrig, doch ist der Ölsäuregehalt erhöht.

Genau dort liegt das Problem, denn es gibt Bedenken gegen eine zu sehr erhöhte Ölsäure. Sie kann Folgendes auslösen oder verursachen:

  • Krebsarten können sich dadurch entwickeln
  • Schäden durch Freie Radikale
  • Anomalien bei Blutplättchen
  • Verlangsamtes Wachstum (deshalb sollte es vor allem Säuglingen nicht gegeben werden)

Natürlich bergen genetisch veränderte Lebensmittel auch andere Gefahren, wie zum Beispiel allergische Reaktionen sowie eine Immunschwäche.

  1. Krebs

Der Konsum von Rapsöl ist nicht gerade ungefährlich, denn unser Körper bildet dabei freie Radikale. Der Grund dafür ist, dass beim Erhitzen von Rapsöl verschiedene Stoffe wie Formaldehyd, Acrolein, Benzol und Butadien freigesetzt werden. Dieser Gift-Cocktail führt dazu, dass in unserem Körper zu viele freie Radikale ihr Unwesen treiben können, was für bestimmte Krebsarten ein perfektes Milieu darstellt.

Einige Wissenschaftler konnten außerdem beweisen, dass Krebszellen sich von Ölsäure aus dem Rapsöl regelrecht ernähren, somit werden die Krebszellen stärker und die Bildung von neuen Krebszellen wird außerdem gefördert.

  1. Herzerkrankungen

Ungesättigte Fettsäuren werden mit Herzschäden in Verbindung gebracht. Studien konnten zeigen, dass in Gebieten, in denen Menschen zu Herzkrankheiten neigen, der Erucasäuregehalt höher und der Selenspiegel niedriger ist. Rapsöl ist ebenso dafür verantwortlich, dass sich verstärkt Entzündung im Körper bilden, was zu einer arteriellen Verkalkung führen kann.

Systemische Entzündungen und Verkalkungen sind Risikofaktoren für verschiedene Herzkrankheiten!

  1. Das Gehirn funktioniert schlechter

Eine Studie hat untersucht, wie sich Rapsöl auf das Gehirn auswirken kann und kam zu dem Ergebnis, dass es Zusammenhänge mit einer Abnahme der Gedächtnisleistung und des Lernens gibt. Weil es ein entzündungsförderndes Nahrungsmittel ist, schadet es unserem Körper, weil diese Entzündungen Gewebe und gesunde Zellen angreifen.

Die Energieproduktion in Gehirnzellen wird sogar abgeschaltet, was Alzheimer, Angst, Depressionen und Gedächtnisverlust verursachen kann.

  1. Schlaganfälle, Herzinfarkt und Bluthochdruck

Die Entzündungen, verursacht von Rapsöl, haben natürlich auch negative Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System und somit auch auf den Blutdruck. Eine Studie beschäftigte sich damit, ob sich Rapsöl schädlich auf den Blutdruck auswirken kann und ob sich die Schlaganfallneigung erhöht:

Die Personen der Testgruppe, die über einen gewissen Zeitraum Rapsöl nutzten, veränderten ihren gesamten Gesundheitszustand extrem negativ, im Gegensatz zu der Gruppe, die dieses Öl nicht verwendete.

Eine weitere Studie untersuchte die Auswirkungen von Raps und Sojaöl auf die Blutgerinnungszeit und die roten Blutkörperchen bei schlaganfallgefährdeten hypertensiven Probanden. Diese Studie zeigte, dass es eine durch Rapsöl induzierte Verkürzung der Blutgerinnungszeit und eine erhöhte Zerbrechlichkeit der Membranen der roten Blutkörperchen gab, was zu Schlaganfällen führen kann.

  1. Die Organarbeit ist herabgesetzt

Dieses Nahrungsmittel belastet unsere wichtigsten Entgiftungsorgane – die Leber und die Nieren. Eine große Untersuchung beschäftigte sich mit genveränderten Lebensmitteln, welche die Probanden drei Monate aßen. Diese Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass GVO (genveränderten) Nahrungsmittel die Leber und Nieren extrem belasten.

Die Nierenfunktion sank um 43,5 %, und die Leberfunktion sank um 30,8 %.

  1. Das Wachstum wird behindert
Hier bestellen!

Rapsöl darf aufgrund der enthaltenen Erucasäure nicht in die Säuglingsnahrung. Diese Säure ist für unsere Kleinsten der Gesellschaft schädlich, weil sie diese nicht abbauen können.

In den USA wird dieses Öl verwendet, dort hat die Industrie eine so große Macht, dass es auf der Safe-Liste zu finden ist.

Doch welches Öl sollte benutzt werden? Kokosöl!

Kokosöl, auch Kokosfett genannt, ist ein Pflanzenöl. Es ist bei Raumtemperatur fest, wird aber ab 26° C flüssig und sieht meist weiß bis leicht beige aus. Gewonnen wird dieses schmackhafte und sehr gesunde Öl aus dem Nährgewebe, also dem Fruchtfleisch, der Kokosnuss. Das Vorkommen ist natürlich überall dort, wo es Kokospalmen gibt, aber heute kann man auch schon bei uns dieses tolle Kokosöl erhalten.

Gesundheitliche Aspekte von Kokosöl:

  • kann Alzheimer lindern
  • beruhigt Hautirritationen
  • senkt den Cholesterinspiegel
  • verlangsamt den Alterungsprozess
  • wirkt keimtötend
  • ist eine gute Prävention gegen Krebs
  • hat eine sehr gute Anti-Pilz-Wirkung
  • hilfreich bei Geschlechtskrankheiten und auch als Gleitmittel (Vorsicht bei Kondomen, da bitte nicht benutzen)
  • hilft beim Abnehmen
  • reguliert die Blutzuckerwerte
  • kurbelt die Schilddrüsenfunktion an
  • verbessert die Verdauung
  • unterstützt dein Immunsystem
  • wirkt entgiftend
  • kann Nierensteine auflösen
  • unterstützt die Wundheilung
  • hält die Zähne sauber und das Zahnfleisch gesund
  • hält deine Haut weich und geschmeidig
  • pflegt deine Haare
  • hilft bei der Aufnahme von Calcium und Magnesium (gesunde Knochen)

 

Bierbauch loswerden: 12 einfache Tipps

Pezibear / Pixabay

Der sogenannte „Bierbauch“ ist nichts anders wie zu viel Fett, welches sich gerade bei Männern eben gerne im Bauchraum ansammelt – und zwar auch zwischen den Organen, was langfristig zu gesundheitlichen Problemen führen kann.

(von Arthur Thomalla)                             

So kann zu viel Bauchfett unter anderem zu Volksleiden wie Herzinfarkt, Rheuma, Diabetes, Arteriosklerose, Demenz, Asthma und sogar Krebs führen. Trinkt man ab und zu mal ein Bier, entsteht sicher nicht gleich ein unschöner Bierbauch, wird es jedoch zur Regelmäßigkeit und trinkt man zu viel, kann er sich sehr schnell entwickeln. Doch betrifft dies nicht nur die Männer, auch Frauen neigen zu einem Bierbauch. Bei ihnen wird der Bauchumfang ab 80 cm zu viel, bei Männern ab einem Bauchumfang von 94 cm.

Hier bestellen!

Es gibt jedoch einfache Tipps, wie man diesen Bierbauch wieder verlieren kann:

  1. Man sollte sich viel und regelmäßig bewegen.
  1. Stress sollte weitestgehend vermieden werden, weil er indirekt dick macht. Stresshormone fördern die Bildung von Fett.
  1. Bier, aber auch anderer Alkohol sollte tabu sein, denn ein halber Liter Bier hat so viele Kalorien wie eine Tüte Chips! Außerdem bekommt man vom Bier noch mehr Hunger…
  1. Softdrinks wie süße Limonaden oder Cola sollte man komplett meiden, Wasser, Tee oder Zitronenwasser sind die bessere Alternative. Und süßen sollte man, wenn überhaupt notwendig, mit Xylit.
  1. Intervallfasten eignet sich sehr gut zur Gewichtsreduktion.
  1. Nur drei Hauptmahlzeiten essen, keine Snacks zwischendurch.
  1. Ab abends und nachts nichts mehr essen.
  1. Mehr Obst, Gemüse, Nüsse und Hülsenfrüchte essen.
  1. Kohlenhydrate reduzieren, wie z.B. Nudeln, Kuchen, Marmelade und Süßigkeiten.
  1. Die Mahlzeiten bewusst und langsam genießen, vor allem sehr gut kauen.
  1. Viele Ballaststoffe zu sich nehmen, sie machen satt und haben wenige Kalorien. Dazu sollte man allerdings viel Wasser trinken, um eine Verstopfung zu vermeiden.
  1. Immer nur so viel essen, wie man tatsächlich benötigt. Dienlich sind hierbei Apps, die den individuellen täglichen Kalorienbedarf ausrechnen, z.B. myfitnesspal.

 

Halb Mensch, halb Tier: Embyronen-Experiment in Japan

Ersatzorgane für Menschen sollen in Mischwesen-Embryonen herangezüchtet werden. Die Japaner haben damit begonnen, menschliche Zellen in Tierembyonen zu setzen und diese dann bis zur Geburt wachsen zu lassen.

In Japan gibt es kaum ethisch-moralische Hemmungen in der Wissenschaft, alle Aspekte der medizinisch-naturwissenschaftlichen Forschung auszureizen. Jetzt experimentieren sie mit menschlichen Zellen, die in Tierembryonen verpflanzt werden. So entstehen Mischwesen aus Mensch und Tier. Ihre Aufgabe und Existenzberechtigung soll es sein, menschliche Organe heranwachsen zu lassen, die am Ende in menschliche Körper transplantiert werden sollen. Ziel ist es, Patienten mit Spenderorganen zu versorgen [siehe Artikel in der renommierten Zeitschrift »Nature«, und siehe Bericht »Spiegel«].

Langfristiges Ziel ist es, Mischwesen aus Mensch und Tier herzustellen, denen menschliche Organe wachsen, die dann transplantiert werden können. Diese Methode soll eines Tages Patienten helfen, die auf ein Spenderorgan warten. Ob das am Ende funktioniert und die Patienten diese Organe ohne größere Probleme annehmen können, ist noch unklar. Doch genau dies soll nun in Forschungsprojekten und mit Tierversuchen geklärt werden. Beteiligt sind Forscher der Universität Tokio und der US-amerikanischen Stanford-Universität.

Jan van Helsing im Interview mit Klaus Medicus

Mitte August 2019 ist das neue Buch von Klaus Medicus erschienen – „Selbstheilkraft: Wie aus Bewusstsein Realität wird“. Bereits sein erstes Buch „Das Geheimnis intelligenter Zellen“ war sehr spannend, da es uns zeigt, wie wir uns selbst aus den verzwicktesten Situationen befreien können, um unserem Leben einen neuen Impuls und eine neue Wegrichtung zu geben – nach dem Motto: „Es ist niemals zu spät“.

Nun mag der geneigte Leser meinen, dass es in Medicus’ neuem Werk in eine ähnliche Richtung geht. Und hier mag ich intervenieren und behaupten, dass es sich bei diesem Buch um eine Art „Wolf im Schafspelz“ handelt. Wieso? Weil es sich bei diesem Buch nicht nur um eine Art Revolution des Geistes handelt, mit der wir die Fesseln alltäglicher Propaganda hinsichtlich Gesundheit, Spiritualität, Gesellschaft, Umwelt und Politik sprengen können. Es geht hier ganz massiv um das Thema der Meinungsmanipulation – etwas, was wir tagtäglich über den Mainstream erleben. Sei es Greta Thunberg mit ihrem Klima-Blödsinn, die Migrationspolitik der Bundesregierung oder die europäische Politik… Ich persönlich – als ein Inbegriff politischer Unkorrektheit – habe an etlichen Stellen innerlich jubiliert. Die beiden Lektorinnen, die Klaus selbst engagiert hatte, distanzierte sich hingegen vom Inhalt und wollten namentlich nicht erwähnt werden. Der Inhalt würde ihrem „Berufsethos“ widersprechen… J

Aber hören wir doch kurz, was Klaus selbst zu seinem Werk zu sagen hat – ein Buch, mit dem er sich nicht wirklich Freunde machen wird – zumindest nicht beim deutschen Schlafmichel…

Klaus, wie bist Du denn auf den Titel „Selbst-Heilkraft“ gekommen?

Genau genommen war es anders herum: Selbst-Heilkraft ist vor über 40 Jahren zu mir gekommen! In meiner Jugend war ich fast 15 Jahre chronisch krank und Medikamenten-abhängig, was sich binnen eines Jahres vollkommen veränderte.

Was ist denn dann mit Dir geschehen? Da muss es doch einen Heiler oder zumindest irgendeinen „Voodoo-Zauber“ gegeben haben?

Das ist es genau, dass einfach nichts geschehen ist, außer einer Veränderung meiner Gehirnfrequenzen, wie ich es heute nenne. Was es mit Gehirnfrequenzen auf sich hat zu erläutern, würde den Rahmen unseres Interviews sprengen, aber ich beschreibe es genau im Buch. Mein Erleben veränderter Gehirnfrequenzen und dessen Folgen hat mich auf die Suche nach dem angeblich „Unerklärbaren“ gebracht und damit in politisch-unkorrekte Bereiche unseres Lebens.

Moment mal, Klaus … nicht so schnell. Wenn ich Dich richtig verstehe, bist Du damals innerhalb eines Jahres gesund geworden. Aber was hat denn das mit politischer Korrektheit zu tun?

Ganz viel Jan! Ich weiß ja bis heute nicht, ob ich damals von etwas geheilt wurde. Was ich als Jugendlicher erleben konnte, war eine vollkommen veränderte emotionale, mentale und in Folge körperliche Wirklichkeit. Innerhalb eines Jahres weigerte ich mich, weiter pharmazeutische Drogen zu nehmen, weil meine erlebte Wirklichkeit sich vollkommen verändert hat. Heute nenne ich das „wir schalten Wirklichkeit“, und zwar in jedem Moment, ohne uns dessen bewusst zu sein. Das sind Schöpfungsprozesse der Wirklichkeit, die ständig in uns stattfinden. Und da kommen wir gleich zum Thema Bewusstsein: Unser Bewusstsein entsteht entsprechend der „Frames“, der Summe all dessen, was wir glauben. Und schon sind wir bei medizinisch-politischer Korrektheit, die uns dieses Framing quasi aus Stahlbeton in den Kopf meißelt: Mentale oder körperliche „Defizite“ bzw. Schmerzen müssen diagnostiziert, also bewertet und dann logisch analytisch – neocortal – schubladisiert werden. Damit entsteht die Wirklichkeit einer Diagnose und schon bleibt uns nichts anderes übrig, als die Beseitigung des Defizits zu suchen: Wir sind im eigenen Kopf gefangen! Das ist wie der alte Witz vom Betrunkenen, der seinen verlorenen Autoschlüssel in der Nacht nicht dort sucht, wo er ihn verloren hat, sondern unter der Straßenlaterne, weil es dort hell ist und man bekanntlich nur im Licht etwas finden kann. In diese Trance führt uns die medizinisch-politische Korrektheit, in der wir gezwungen sind, an Diagnosen und Bewertungen zu glauben und uns nur noch um die Beseitigung des erst mit der Diagnose erschaffenen Defizits zu beschäftigen. Diagnosen sind immer kulturelle Bewertungen und alle Bewertungen müssen wir glauben. Bewertungen sind nie direkt unserer Wahrnehmung zugänglich. Allein darauf hinzuweisen, ist heute in höchstem Maße politisch-unkorrekt.

Was Du da sagst, stellt ja geradezu den Rahmen unseres gesellschaftlichen Lebens in Frage. Wenn ich Dich richtig verstehe, bedeutet dies, dass unsere wahrgenommenen Wirklichkeiten unabhängig unseres Glaubens gar nicht existieren.

Ganz genau, wir erschaffen Wirklichkeit im Jetzt. Auch politische und historische Korrektheit sind aus dieser Perspektive ein Kampf um die Deutungshoheit von Wirklichkeiten, eine Luftschlacht um irdische und spirituelle Wahrheit. Was ich als Jugendlicher erleben konnte, hat mich mein Leben lang nicht losgelassen und ich machte mich auf die Suche nach Erklärungen für dieses angeblich „Unerklärbare“, und darüber schreibe ich in meinem neuen Buch: Es geht um die Codierung unserer Wirklichkeit. Statt Diagnosen zu bekämpfen und darin die Heilung zu suchen, können wir krankmachende Wirklichkeiten decodieren. Das ist ein ganz anderer Ansatz.

Den Begriff „De-Codierung“ von Wirklichkeit muss man erst mal in sich wirken lassen. Kannst Du uns da noch etwas mehr darüber erzählen?

Unsere omnipräsenten Massenmedien sowie die Politik von Parteien oder von global gesteuerten NGO’s erschaffen Wirklichkeiten in unserem Geist, die häufig nicht sehr gesund sind. Hinter den oft multimedial erzählten Geschichten stecken Codierungen wahrgenommener Wirklichkeiten, die erst durch unsere Medien erschaffen werden, um uns in ein Frequenz-Gefängnis im eigenen Kopf zu sperren. Nehmen wir beispielsweise Ängste: Ängste führen zu einer Verengung unseres Aufmerksamkeitsfeldes und damit zu einem immer eingeschränkteren Spektrum des Fühlens und Handelns. Politische, klerikale und mediale Angsterzeugung ist ein uraltes Herrschaftsinstrument der Mächtigen zur Manipulation der Menschen. In Zeiten post-modernen Aberglaubens, in denen systematisch Ängste erzeugt und geschürt werden, braucht es zunehmend erkennendes Bewusstsein, um zu wirklicher Freiheit und Selbst-Heilkraft gelangen zu können. Darin liegt der Zusammenhang zwischen Medien-Marketing, Politik-Marketing, NGO-Marketing und den Hütern reinen Glaubens erzählter Wirklichkeiten: Kranke Menschen sind bares Geld wert, gesunde Menschen sind schlecht fürs Geschäft. Früher haben die Mächtigen noch Schauspieler, Sänger, Showstars und Hofschreiber der Mainstreammedien engagiert, um gewünschte Wirklichkeiten in den Köpfen der Menschen zu erzeugen, heute werden kranke Menschen dafür missbraucht, wie dieses schwedische Klima-Maskottchen. Die Medien machen aus einem am Asperger-Syndrom leidenden Kind mit der Botschaft „Ich will, dass ihr Panik empfindet“ den globalen Star einer Angst- und Schuld-Kultur. Mich widert diese Demagogie nur noch an. Um uns aus diesem Wahn zu verabschieden, brauchen wir erwachendes Bewusstsein. Das kann jeder Mensch lernen, das ist nichts Esoterisches oder Übernatürliches.

Das ist schon ein richtig großes Bild, das Du zum Thema Selbst-Heilkraft aufzeigst. Selbst-Heilkraft basiert demnach auf unserer inneren Freiheit, unsere wahrgenommene Wirklichkeit nicht denjenigen zu überlassen, die uns im Kopf gefangen halten wollen.

Ganz richtig: Die globale Elite versucht immer stärker, die Agenda unseres Denkens, Fühlens und Handelns zu steuern. Und daraus gilt es uns zu befreien. Selbst-Heilkraft bedeutet erleben zu können, wie Bewusstsein Materie erschafft. Da geht es um Schöpfer-Kraft, die in jedem Moment in uns lebt. Im Alltagsbewusstsein nehmen wir unser wahres menschliches Potential nicht wahr. Alle Veränderung beginnt mit einer Veränderung unserer Wahrnehmungen, um die Versuche, uns in eine Angst- und Schuldkultur einzufangen, frühzeitig wahrzunehmen. Um uns tobt dieser Krieg um die Deutungshoheit von Wirklichkeit. Wirklichkeit, die aus einer selbstinkarnierenden Ethik in uns selbst entsteht, hat eine vollkommen andere Qualität als die geglaubten Wirklichkeiten, die uns von den Massenmedien, Kirchenfürsten und Systemparteien erzählt werden.

Das klingt schon fast nach einer spirituellen Essenz, für deren Wahrnehmung wir immer offener werden können. Geht das in diese Richtung, was Du meinst?

Der Begriff „Spirituelle Essenz“ trifft es sehr gut. Je intensiver wir mit der alles verbindenden Kraft eins werden, umso geringer wird die Kraft der Dunkelheit. „Katholisch“ bedeutet in der direkten Übersetzung aus dem Griechischen „allumfassend“ oder „ganzheitlich“ und hat im Ursprung nichts mit der römischen Kirchensteuergemeinschaft zu tun. Wo erlebtes Christus-Bewusstsein erwacht, sind wir in diesem allumfassenden Geist.

In dem Zusammenhang gehst Du in Deinem neuen Buch auch auf die Geschichte ein: Was haben denn die Katharer damit zu tun?

Die Katharer verstanden sich als die reinen Christen in direkter Nachfolge der Apostel, und waren überzeugt, dass die päpstlich-römische Kirche eine Gründung des Anti-Christen (666) ist. Sie lehnten deswegen u.a. das Abendmahl, als satanisches Ritual, und das Kreuz als Symbol satanischer Folter ab. Im Papst sahen die reinen Christen den inkarnierten Satan. Folgen wir nur einmal den Überzeugungen der Katharer, bekäme die Weltgeschichte einen ganz anderen Spin in unserem Verständnis der Welt. Der Islam oder der Protestantismus wären nur weitere Inkarnationen und Erscheinungen des Anti-Christen. Das Papsttum erfand die Inquisition um das 12. Jahrhundert, die über 500 Jahre ihre verheerende Wirkung entfaltete und Millionen von Menschen bestialisch ermorden ließ, Vermögen im großen Stil von wohlhabend zu superreich umverteilte und geistige Freiheit und damit den göttlichen Funken im Menschen vernichtete. Wenn wir die Katharer und die Inquisition verstehen, fallen uns die gleichen Grundprinzipien im heutigen Klima-Wahn mit seiner Schuldkultur und Angstmache auf. So ganz nebenbei: „Fridays for Future“ (FFF) entspricht transkribiert 666. Die satanischen Kräfte zeigen offen ihr wahres Gesicht – zumindest denjenigen, die sehen können.

Du hast ja in den vergangenen Monaten auch einige Artikel über den italienischen Politiker Matteo Salvini bei den Unbestechlichen geschrieben. Wie hängt denn das mit all dem zusammen?

Mein neues Buch habe ich weitgehend in den italienischen Seealpen geschrieben, wo ich seit über 20 Jahren teilweise die Hälfte des Jahres lebe. Damit kenne ich aus eigener Erfahrung Italien recht gut und kann erkennen, wie die deutschsprachigen Medien weitgehend Fake-News über Salvini und Italien schreiben. Salvini ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie versucht wird, Wirklichkeiten im Relotius-Stil frei zu erfinden, die in den Köpfen einiger Hofschreiber der Kabale erschaffen werden. Die linken Vorgänger-Regierungen, zum Schluss unter Renzi, haben Italien heruntergewirtschaftet und mit Afrikanern geflutet. Salvini hatte als eine seiner ersten Tätigkeiten als Innenminister die Milliardenbeträge, die Renzi für die sogenannten Flüchtlinge ausgegeben hat, zusammengerechnet. Bei der Offenlegung der Zahlen ging ein Aufschrei durch Italien. Binnen eines Jahres hat er es geschafft, diese Milliarden weitgehend einzusparen und das Geld für ein besseres Italien mit einer Zukunft für die Italiener einzusetzen. So ist er trotz der Versuche der globalen Kabale ihn abzuwerten, zu einer Art Volksheld in Italien aufgestiegen, was in den deutschsprachigen Ländern verschwiegen wird. In der Semantik wird dieses Vorgehen als pejorativ bezeichnet, es ist die „Kunst“, wie Menschen systematisch abgewertet werden, was wir ja auch bei der Medienberichterstattung über Donald Trump seit zwei Jahren erleben, oder wie in der BRD mit allen Nicht-Block-Parteien umgegangen wird. Politiker, die antreten, den Sumpf des Deep State trockenzulegen, werden von der Kabale aufs Übelste bekämpft. Und der Deep State, die Geheimgesellschaften sowie die OSF-Netzwerk-Aktivitäten mit ihren unzähligen Ablegern sind nichts anderes als eine Fortsetzung der Inquisition in verändertem Gewand.

Das verblüffendste Phänomen ist ja dabei nur, dass so viele Menschen diese perfiden Lügenkonstrukte glauben.

Genau dazu will ich mit meinem neuen Buch einen Beitrag leisten, nämlich Menschen hinter die Lügenkonstrukte zu führen: Selbst-Heilkraft soll Menschen unterstützen, zu ihrer eigenen authentischen Kraft zu kommen, statt sich über gelenktes Empörungs-Mangement von der Kabale als nützliche Idioten der OSF-Ideologie missbrauchen zu lassen. Mein neues Buch spricht auch all diejenigen an, die sich mit Büchern, wie beispielsweise Die Kennedy-Verschwörung oder Wenn das die Menschheit wüsste beschäftigen und mit diesem Wissen positiv umgehen wollen, um zur eigenen Kraft zu finden.

Ich sehe schon, wir könnten noch sehr lange über diese spannenden Themen sprechen.

Nur sag mal, ich denke gerade an eine nicht ganz fiktive Regierungschefin, die zuweilen unter Zitteranfällen leidet. Unterstellen wir einmal, sie wäre offen für Selbst-Heilkraft. Würdest Du da eine Chance für Veränderungen sehen?

Vorausgesetzt, diese Zitteranfälle wären nicht nur die Nebenwirkung pharmazeutischer Drogenabhängigkeit, ist dieses Symptom ein typischer Fall für Selbst-Heilkraft. Nur würde das zunächst die Empfindung wirklicher Reue voraussetzen und da hätte ich größte Zweifel, dass diese vorhanden ist.

Da dürftest Du wohl Recht haben. Das mit der wirklichen Reue finde ich super, und das dürfte bei vielen der obersten Politik-Marionetten fast unmöglich sein. Aber lassen wir das lieber beiseite. Magst Du uns auch noch etwas über Deinen beruflichen Hintergrund erzählen?

Natürlich gerne. Beruflich bin ich seit über drei Jahrzehnten im Bereich Führungskräfteentwicklung und Coaching tätig. Das Thema „Menschliches Potential“ interessiert mich brennend, schon aufgrund meiner intensiven eigenen Erlebnisse. In meiner Arbeit geht um das Bewusstsein, wie wir einschränkende Überzeugungen, Glaubenssätze und innere Bilder erkennen und transformieren können. Das beginnt stets auch mit einem Erkennen, wo wir in Ideologien oder äußeren Glaubenssystemen geistig gefangen sind – unbewusst, ohne es zu bemerken.

Sagst Du uns dann auch noch, wie Du im Coaching auf Selbst-Heilkraft gestoßen bist?

Es waren eigentlich meine Kunden, die mir von irgendwelchen Diagnosen eines Experten erzählten, an die sie glaubten. Sie fragten mich, ob man denn da mit der Transformation von Überzeugungen auch damit arbeiten könne. Ich bin bis heute überzeugt, dass dies nicht möglich ist, weil wir mit einem neocortalen Glauben an die Wirklichkeit arbeiten müssten. Das geht nicht. In meiner Arbeit geht es um einen Wechsel unserer Bewusstseins-Dimensionen. Die Dimension der Bewertung, die im Großhirn, also im Neocortex stattfindet, müssen wir glauben. Jenseits der Bewertung, also beispielsweise der Diagnose, findet erlebte Wirklichkeit in unseren 70 Billionen Zellen statt und diese Ebene ist das Tor in andere Gehirnbereiche. Was nimmst Du an Körper-Empfindungen, Gefühlen, Emotionen oder inneren Bildern wahr, wenn Du an die Bewertung, in diesem Fall die Diagnose, denkst. Das ist der direkte Zugang in bislang unbewusste Bereiche, wo im Regelfall dysfunktionale, einschränkende Überzeugungen auftauchen, und mit denen können wir arbeiten. Das verändert unsere wahrgenommene Wirklichkeit und darin liegt die Grundlage allen Gesundseins.

Das schilderst Du sehr anschaulich in Deinem neuen Buch. Da gibt es doch auch viele Fallgeschichten: Ist das denn dann nicht Heilung, was da stattfindet?

Nein, das ist keine Heilung. Viele Menschen glauben lediglich, es sei Heilung. Nur genau genommen ist es nicht Heilung, weil das voraussetzten würde, dass das diagnostizierte Defizit tatsächlich existiert. Das können wir nie wissen, weil wir Bewertungen glauben müssen. Bewertungen sind nie unserer direkten sinnlichen Wahrnehmung zugänglich. Ich weiß nur, dass zuweilen eine ganz andere Wirklichkeit entsteht, wenn sich das Fühlen, Denken und Handeln eines Menschen nachhaltig verändert. Das ist die Intelligenz unserer 70 Billionen Zellen im Körper, die unter anderem aus 1028 Atomen bestehen. Diese Ebene in unserem Zellsystem wird ausschließlich durch Schwingung und Frequenz gesteuert und setzt immer Informationen voraus. Verändern wir die Informationen, die im Körper wirken, verändert sich die Energie und daraus verändert sich in Folge Materie. Das hat aber erstmal überhaupt nichts mit Heilung zu tun. Das ist reine Potentialentfaltung aus dem Nullpunktfeld. Nur lässt der Mainstream medizinisch-korrekten Glaubens diese Deutungshoheit nicht zu und deswegen glauben ja die meisten Menschen den wissenschaftlich gekleideten Aberglauben und vergiften sich mit pharmazeutischen Drogen.

Womit wir das nächste Fass aufmachen würden… Aber lassen wir es für heute gut sein. Es kommen ja in nächster Zeit wieder vermehrt Artikel von Dir bei den Unbestechlichen, da sich ja in Italien eine Menge tut, und wir von den deutschen Nachrichtenmedien keine saubere Berichterstattung erhalten. Die bekommen wir dann von Dir – direkt von der Front.

Besten Dank für dieses Interview, Klaus, und vielen Dank auch nochmals dafür, dass ich Deine Bücher verlegen darf.

 

 

 

 

 

 

 

Heilkraft der Bäume: Die Lärche

JensEnemark / Pixabay

Immer wieder gibt es Baumwesen, die sich regelrecht aufdrängen, dass ich etwas über sie und zu ihnen schreibe. Momentan ist es die Lärche, aber nicht erst seit gestern, das geht jetzt schon Wochen so, und ja, ich bin dankbar, dass ich mir Zeit nehmen kann, um in das Feld der Lärche einzutauchen.

(von Christian Kindlimann)

Wenn ich vom Feld der Lärche spreche, meine ich die Aura der Lärche oder das Informationsfeld der Lärche. Dieses ist, wie bei allen Bäumen, geprägt durch die Zyklen der Natur, im Speziellen aber hat die Lärche als Nadelbaum die Eigenschaft, dass sie die Nadeln im Herbst verliert und im Frühling wieder frisch austreibt. Beide Zustände, sowohl der des Nadelabwerfens wie auch des frischen Sprießens, hat einen speziellen Zauber. Es sind die goldenen Wälder, die wir in den Bergen im Herbst sehen, bei deren Ausstrahlung mir immer wieder warm ums Herz wird, und im Frühling hat dieses Grün der austreibenden Lärchennadeln ein für meine Augen unvergleichliches Leuchten.

Für uns Menschen sagen die Bäume damit auch:

„Es ist anders, als Du denkst“

Aus unserer Logik heraus sind Nadelbäume doch immer grün, aber eben nicht die Lärche. Dass dieses „Anders-Sein“ für einige Menschen eine Herausforderung ist, merke ich, wenn ich im Herbst mit Menschen im Wald bin und diese die Lärchen als tote Bäume klassifizieren. Wenn ich dann sage: „Nein, nein, der hat nur seine Nadeln abgeworfen, obwohl sie noch golden leuchtend dran sind“, höre ich: „Ja, aber Nadelbäume sind doch immer grün“.

Es mag sein, dass das so scheint, ist jedoch nicht wirklich wahr, wie Du siehst. Es sind diese Momente in denen Vorstellung und der Glaube an unser Wissen mit der Wirklichkeit kollidieren und wir Neues entdecken und erleben können. Dieses im-Zyklus-sein oder auch den Puls des Lebens wahrzunehmen, finden wir wieder, wenn uns bewusst wird, dass die Lärche auch Verwendung findet, wenn Frauen eine sogenannte Amenorrhoe erleben, ein Ausbleiben der Menstruation. Dieses nicht-im-Fluss-sein erleben viele Menschen, ob Frau oder Mann. Was bei dem einen Geschlecht diagnostiziert und festgestellt werden kann, ist beim anderen Geschlecht nicht ersichtlich, sehen wir von der Impotenz mal ab. Was bringt uns aber dazu, nicht im Fluss zu sein, den Fluss des Lebens als unangenehm oder gar störend zu empfinden? Meist ist es das Unzufrieden-sein mit dem, was ist, und da kommt die Lärche ins Spiel.

„Dein Wille geschehe“

Die Lärche sagt uns das so, wie wir das auch aus christlichen Gebeten kennen: „Dein Wille geschehe.“ Also nicht das, was uns unser Verstand vorplappert, was sein müsste, sondern schaue auf das, was ist. So fällt es Menschen leichter, sich im Feld der Lärche dem Göttlichen Willen anzuschließen, im Vertrauen und der Liebe eines allumfassenden Bewusstseins. Persönlich kann ich die Zweifel nachvollziehen, die sich bei so manchem auftun, wenn er oder sie von einem Göttlichen Willen hören und noch schlimmer, sich diesem quasi zu unterwerfen. Wir wollen ja stetig selber machen und uns, wenn möglich, nicht anderen unterordnen.

Diese Ignoranz führt uns direkt in alle erdenklichen Egospiele, die uns in so vielen Facetten und Kulissen entgegentreten, sodass wir immer wieder das Gefühl haben, dass diese nichts miteinander zu tun haben. Natürlich können wir aus diesem Blickwinkel nicht sehen, dass es unsere Erwartungen und Überzeugungen sind, die uns in diese Unzufriedenheit führen, denn Schuldzuweisungen sind einfach und schnell, und damit auch ein adäquates Mittel, von unseren eigenen emotionalen Baustellen abzulenken. In Verbindung mit den Lärchen sind wir mit einem starken Partner unterwegs, der sich auch in widrigen Umständen nicht unterkriegen lässt. Das sehen wir auch daran, dass die Lärche bis in die Hochgebirge anzutreffen ist. Gerade in den Bergregionen hat die Lärche einen besonderen Stellenwert, sagt man ihr doch nach, dass unter ihr sich die Feen und Elfen versammeln. Kindern wird auch gerne Lärchenschmuck um den Hals gehängt, um diese vor bösen Einflüssen zu schützen. Ebenso wird das Holz zum Räuchern verwendet.

„Wir entdecken das, was schon immer da war“ 

Sind wir angekommen in diesem einen Göttlichen Willen, heißt das nicht, dass jetzt Friede, Freude, Eierkuchen herrscht, sondern vielmehr, dass wir uns wieder an das Größere angeschlossen haben. Daraus resultiert ein Aufblühen unseres Selbstwertes, eine Selbstverständlichkeit des So-Seins. Es ist auch das Ende der Zeit, in der wir um Anerkennung kämpfen, weil wir uns selbst so anerkennen, wie wir sind. In diesem Feld müssen wir auch nichts mehr tun, wir lassen uns tief auf das ein, was ist, und so kommt auch das Eine zum Andern, und ehe wir uns versehen, ist die Arbeit, das Projekt, fertig. Wir entdecken das, was schon immer da war, und staunen über die Einfachheit, die das Leben für uns bereithält.

Mehr dazu lesen Sie im kostenlosen eBook „Heilkraft der Bäume

www.flusssein.ch/heilkraft-der-baeume-ebook/

 

Ausbruch einer Salmonellenvergiftung in einer Schule: Wie ein Homöopath 100 Schülern half

detcos / Pixabay

Eines Sonntags im Sommer erreichte mich ein Telefonanruf. Der Freund eines Freundes rief mich an, ich sei seine letzte Hoffnung. Wen könnten sie ansprechen, der Zeit hätte, an einem Sonntag ein alternatives Jungeninternat auf dem Land außerhalb von Londons zu besuchen? Dort war irgendeine Art von Epidemie ausgebrochen, und niemand schien immun zu sein. Ich griff mir eine große Schachtel homöopathischer Arzneimittel und setzte mich ins Auto, um eine Stunde lang ins Nichts zu fahren.

Frische Luft bitte!

Wie sich herausstellte, war mein Ziel eine Jeschiwa für chassidische jüdische Jungen im Teenageralter – eine geschlossene Gemeinschaft, die dazu neigt, noch nicht einmal jüdische Menschen von außen hereinzulassen. Ich erhielt also einen ungewöhnlichen Einblick. Die Jungen lebten in überfüllten Schlafsälen und in – zumindest an jenem Tag – sehr unhygienischen Zuständen. Es gibt keine höfliche Umschreibung dafür: Die Jungen lagen herum, sie stanken nach ihren eigenen Fäkalien, sie sahen schwach und abgeschlagen aus und gaben Wolken stinkender Blähungen von sich. Einige Jungen hielten sich im Schatten auf dem Rasen auf. Sie verlangten nach frischer Luft, anstatt in ihren gemeinsamen Schlafräumen zu liegen, und mehrere hatten sogar die Nacht im Freien verbracht. Etwa 100 Jungen waren von dieser ernsten Verdauungsstörung betroffen, die sich unter anderem in Form von Durchfall und Erbrechen zeigte. Ihre Symptome brachten mich sofort darauf, Carbo vegetabilis als mögliches Arzneimittel in Erwägung zu ziehen. „Carbo vegetabilis ist ein Gegenmittel bei vielen vergiftungsartigen Zuständen. Nahrungsmittelvergiftungen verursacht durch verdorbene Lebensmittel, besonders verdorbener Fisch; sie werden begleitet von extremen brennenden Schmerzen, Flatulenzen, stark geblähtem Abdomen, Schwäche, kaltem Schweiß, schwachem Puls und bläulicher Verfärbung, jedoch mit Verlangen nach Luft und Besserung durch das Zufächeln von Luft.“ (Homeopathic Recorder, Januar 1936)

Gefillte Fisch und Ei mit Mayonnaise

Um eine gute Verschreibung zustande zu bringen, wollte ich jedoch sicher gehen, dass ich die ganze Geschichte erfuhr, und so sprach ich mit einigen Lehrkräften und Schülern darüber, was sich ereignet hatte, bevor die Krankheit zuschlug. Die Bewohner hatten am Freitagabend und Samstag ihre gewohnten Feiertags-Sabbatspeisen gegessen. Die Probleme traten erst am Samstagabend auf. Was hatten sie also an jenem Tag zu Mittag gegessen? Es waren Speisen, die am Freitagnachmittag aus einem Gefrierschrank genommen worden und möglicherweise nicht ordentlich aufgetaut worden waren, bevor sie gekocht wurden, und/oder sie wurden nicht richtig gekocht. Zu dem Menü gehörte „Gefillte Fisch“ (eine Mischung aus Fisch, Kartoffeln, Mehl, Möhren und meistens auch Ei) und sehr wahrscheinlich Ei mit Mayonnaise. Mit dieser Information im Hinterkopf zog ich einige weitere Arzneimittel für die Jungen in Betracht. China officinalis ist ein wertvolles Arzneimittel bei Nahrungsmittelvergiftung, Verlust von Körperflüssigkeiten, Schwäche und Erschöpfung sowie den Folgen von Verzehr verdorbenen Fisches. Arsenicum ist ein Klassiker bei Diarrhoe und Erbrechen (häufig gleichzeitig auftretend), wenn die Ursache eine Nahrungsmittelvergiftung ist. Begleitend treten Ruhelosigkeit, Ängstlichkeit und kalter Schweiß in den Frühstadien der Erkrankung auf. Daher hat, wie zu erwarten ist, das Arzneimittel China arsenicosum zahlreiche der gleichen Indikationen wie China und auch Arsenicum. China arsenicosum ist indiziert bei Diarrhoe durch Eier und Fisch. Unterstützt durch die  MacRepertory™ Software fand ich heraus, dass China arsenicosum das einzige Mittel ist, das im Repertorium unter dem Symptom „Verschlimmerung durch Fisch und Eier“ steht. Menschen, die dieses Arzneimittel benötigen, verlieren zuweilen auch die Kontrolle über ihre Körperfunktionen. Tatsächlich erschien mir China arsenicosum sehr gut zu vielen Symptomen zu passen, unter denen die Jungen litten. Leider hatte ich dieses Arzneimittel jedoch nicht dabei. Der Junge, der am stärksten roch und auch Verlangen nach Luft hatte, bekam Carbo veg. Diejenigen, die sich noch in den Anfangsstadien mit ruheloser Ängstlichkeit und gleichzeitig auftretender Diarrhoe und Erbrechen befanden, bekamen Arsenicum. Diejenigen, die am meisten Körperflüssigkeiten verloren hatten und schwach dalagen, bekamen China.

Die Genesung setzt ein

Als ich am folgenden Morgen die Schule erneut besuchte, stellte ich fest, dass bei den meisten Jungen sehr schnell eine Besserung gezeigt hatte, insbesondere bei denjenigen, die Carbo veg. bekommen hatte. Einige der Jungen, die China eingenommen hatten, brauchten einfach noch eine weitere Gabe des Mittels, um die Heilung zu vollenden. Die meisten, die ursprünglich Arsenicum bekommen hatten, benötigten China arsenicosum, das ich bei diesem meinem zweiten Besuch mitgebracht hatte. Dieses Arzneimittel deckt das Symptom des unwillkürlichen Stuhlabgangs beim Harnlassen ab – dieses Phänomen erklärte einige der Gerüche und ist gleichzeitig Zeichen einer Salmonellenvergiftung. Das Arzneimittel erwies sich als sehr nützlich, und die meisten Jungen erholten sich schnell. Zwei wurden jedoch ins Krankenhaus eingewiesen, da sie geschwächt waren und ich der Meinung war, sie hätten zu viel Körperflüssigkeiten verloren, als dass ich noch die Verantwortung für sie übernehmen könnte. Ich habe das Problem an der Schule auch den Behörden gemeldet. Sie untersuchten den Fall und stellten fest, dass Salmonellen die Ursache waren. Einige der am schwersten erkrankten Jungen  bekamen als letzte Arznei Gaertner*, ein homöopathisches Arzneimittel, das aus Salmonellen-Bakterien hergestellt wird. Ich denke, sie sind vollständig und schnell genesen. Fazit: Meiden Sie bei heißer Witterung schlecht aufgetautes und schlecht gekochtes Essen.

* Vermutlich haben Sie von Dr. Edward Bach gehört, der für seine Bach-Blütenessenzen bekannt ist. Bevor er mit der Natur kommunizierte, hat er am Königlichen Homöopathischen Hospital in London als Bakteriologe gearbeitet. Dort experimentierte er mit homöopathischen Arzneien, die aus Bakterien der Darmflora hergestellt wurden, unter anderem auch Gaertner. Bachs Arzneien wurden später als Darmnosoden bekannt.


Quelle:  narayana-verlag.de

 

Gentechnik vermeiden – Bewusst einkaufen

Alexas_Fotos / Pixabay

Gentechnik steckt – direkt oder indirekt – bereits in fast allen Lebensmitteln. In Deutschland kommt die Mehrheit der Lebensmittel irgendwann auf dem Wege ihrer Herstellung oder Verarbeitung mit der Gentechnik in Berührung. Manchen Menschen ist das einerlei, andere aber möchten die unberechenbare Risiko-Technologie lieber nicht auf dem Teller haben – weder direkt noch indirekt. Fünf Tipps zeigen Ihnen, worauf Sie beim Einkauf achten können, um Gentechnik zu vermeiden.

Gentechnik vermeiden – Im Einkauf liegt der Gewinn

Das Hammer-Werk! Hier bestellen!

Wussten Sie, dass in den USA bereits in zwei Dritteln aller verarbeiteten Lebensmittel gentechnisch veränderte Zutaten enthalten sind? Wussten Sie, dass auch in Europa die grosse Mehrheit der verarbeiteten Lebensmittel Zusatzstoffe enthält, die mit Hilfe der Gentechnik produziert wurden?

Wussten Sie, dass solche Lebensmittel keine Kennzeichnung tragen müssen? Wussten Sie, dass die meisten Nutztiere heutzutage gentechnisch verändertes Futter erhalten, die entsprechende Milch, das Fleisch, die Eier aber nicht gekennzeichnet werden müssen?

Falls Ihnen all das nicht gefällt, gibt es fünf Massnahmen, die Sie ergreifen können, um künftig gentechnisch veränderte Lebensmittel zu vermeiden.

1. Kaufen Sie kontrolliert biologische Lebensmittel

Kaufen Sie Lebensmittel, die mit einem Siegel für biologische Lebensmittel gekennzeichnet sind. Besser noch, kaufen Sie Lebensmittel eines renommierten Anbauverbandes wie z. B. Demeter. Ein Nahrungsmittel kann das Bio-Siegel nur erhalten, wenn es entsprechend zertifiziert wurde und zu 100 Prozent aus biologisch erzeugten Zutaten besteht.

Da „Bio“ gleichzeitig auch „frei von Gentechnik“ bedeutet, sind Bio-Produkte (noch) zu nahezu 100 Prozent gentechnikfrei.

In Ausnahmefällen können Bioprodukte bis zu 5 Prozent aus konventionellen Zutaten bestehen. Dies ist aber nur dann der Fall, wenn diese Zutaten in biologischer Qualität nicht erhältlich sind, diese Nichtverfügbarkeit nachgewiesen werden kann und ferner für die Verwendung der nicht-biologischen Zutaten eine Ausnahmegenehmigung des Anbauverbandes erteilt wurde.

2. Kaufen Sie regionale Produkte

Kaufen Sie in der Region angebaute und produzierte Nahrungsmittel – am besten direkt auf einem biologisch wirtschaftenden Hof oder von einem regionalen Familienbetrieb, der sich auch gerne dazu bereit erklärt, Ihre Fragen zu seinen Produkten und einem möglichen Einsatz der Gentechnik zu beantworten.

Ausserdem fördern Sie auf diese Weise den Bio-Anbau und damit die Gentechnik-Freiheit in Ihrer Region. Gleichzeitig sorgen so für sich ganz persönlich für eine gesunde Umwelt direkt vor Ihrer Haustür.

Natürlich unterstützen Sie mit einem Regionaleinkauf auch Ihre Nachbarn und kurbeln gleichzeitig die Wirtschaft vor Ort ein bisschen an.

3. Achten Sie auf Produkte mit dem Logo „Ohne Gentechnik“

Das hellgrüne rautenförmige Logo „Ohne Gentechnik“ kennzeichnet Produkte, die keine gentechnisch veränderten Bestandteile enthalten, auch nicht in Spuren. Wenn dieses Logo Milchprodukte oder Fleischwaren ziert, wissen Sie ferner, dass selbst die entsprechenden Tiere kein Futter erhielten, das aus gentechnisch veränderten Pflanzen bestand.

4. Meiden Sie Produkte, die riskante Zutaten enthalten

Wenn Sie keine biologischen Lebensmittel kaufen können oder wollen oder die gewünschten Produkte in Bio-Qualität gerade nicht erhältlich sind, achten Sie auf die Zutatenliste.

Wenn dort bei einem konventionellen Produkt Dinge wie Mais, Soja oder Raps auftauchen oder Produkte aus diesen Rohstoffen (z. B. Maissirup, Sojamehl, Rapsöl), dann besteht ein gewisses Risiko, dass es sich dabei um Gen-Mais, Gen-Soja oder Gen-Raps handelt.

Diese Nutzpflanzen werden inzwischen mehrheitlich in gentechnisch veränderter Form angebaut und teilweise auch in die EU importiert. Zwar werden die meisten genveränderten Feldfrüchte dieser Art ins Viehfutter gemischt, doch auch in Lebensmitteln finden sie immer wieder Verwendung.

Doch auch diese nicht-biologischen Zutaten müssen frei von Gentechnik sein.

In der EU muss das aber auf dem Etikett vermerkt sein, also z. B. Lecithin aus „gentechnisch veränderten Sojabohnen“.

Nicht gekennzeichnet werden muss hingegen, wenn die Kühe, deren Milch Sie trinken, die Rinder, deren Fleisch Sie essen und die Hühner, deren Eier Sie kaufen, Futter aus genveränderten Pflanzen erhielten – was heute mehrheitlich der Fall ist.

Selbst als Hobby-Geflügelhalter finden Sie kaum noch Hühnerfutter, das frei von genveränderten Bestandteilen ist.

Hier bestellen!

Natürlich wird aus der Milch der mit Gen-Futter gefütterten Kühe auch Milchpulver, Molkenpulver, Milchzucker und vieles andere produziert, was wiederum in vielen Fertigprodukten wie Süsswaren, Gebäck, Wurstwaren, Fertigsuppen, Fertigsossen, Dips, Gewürzmischungen und vielen anderen Fertiggerichten zum Einsatz kommt.

Genauso finden Eier von mit Gen-Futter gefütterten Hühnern als Flüssigei, Volleipulver, Eieiweiss etc. Einzug in eine breite Palette von Süssigkeiten, Backwaren und vielem mehr – alles ohne Kennzeichnung.

Genau so wenig gekennzeichnet werden muss, wenn Lebensmittelzusatzstoffe mit Hilfe genmanipulierter Mikroorganismen hergestellt werden, was sehr häufig der Fall ist.

Geschmacksverstärker, Aromen, Säuerungsmittel und vieles andere hat seinen Ursprung in gentechnisch veränderten Enzymen, Pilzen und Bakterien. Je mehr Zusatzstoffe also ein Lebensmittel enthält, umso höher sind die Chancen, dass dort Gentechnik im Spiel war.

Eine wunderbare Lösung, um Gentechnik zu vermeiden, ist also, künftig aus unverarbeiteten regionalen Bio-Zutaten die Mahlzeiten jeweils frisch zuzubereiten.

5. Nutzen Sie Einkaufsführer für gentechnikfreie Produkte

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat einen Einkaufsratgeber „Essen ohne Gentechnik – für gentechnikfreien Genuss“ heraus gegeben. Mit dessen Hilfe kann man unkompliziert und sicher zum Einkauf gesunder und gentechnikfreier Lebensmittel schreiten.

Der Ratgeber ist auf der Webseite von Greenpeace online zu bestellen. Falls es mit dem Zugang zu dieser Seite Probleme geben sollte, können Sie den Einkaufsführer auch telefonisch unter 040-30618-120 bestellen.

Auch per Post können Sie bestellen, nämlich bei folgender Adresse:

Greenpeace e.V. Infoversand Grosse Elbstrasse 39 22767 Hamburg

 

 

 

Top Artikel