Astaxanthin – der Stoff, der alles kann

Astaxanthin, ein Betacarotinoid aus der Blutregenalge Haematococcus pluvialis, ist ein Wirkstoff, der im Leistungssport inzwischen unverzichtbar geworden ist. Aber auch jeder Mensch im Alltag benötigt Astaxanthin für mehr Leistung und Ausdauer.

Astaxanthin erhöht nachweislich die Kraft für Sportler und hart arbeitende Menschen und wirkt Ausdauer-steigernd

Die Autoren Bon Capelli und Gerald Cysewski berichten in ihrem Buch „Astaxanthin – Der Stoff der Zukunft“ von einer schwedischen Studie aus dem Jahr 1998, bei der die Teilnehmer von mehr Kraft und mehr Ausdauer während der Verwendung von Astaxanthin sprachen. Teilgenommen an der Studie hatten gesunde, männliche Studenten im Alter von 17 bis 19 Jahren, wobei die Behandlungs- und der Kontrollgruppe jeweils 20 Probanden aufwies. Jeder Proband der Behandlungsgruppe nahm über sechs Monate hinweg täglich eine 4-mg-Kapsel Astaxanthin mit dem Essen zu sich und die Kraftausdauer der Teilnehmer wurde am Anfang, in der Mitte und erneut am Ende des Experiments gemessen. Gestaltet war der Krafttest nach wissenschaftlichen Maßstäben, wobei die Forscher die maximale Anzahl an Kniebeugen bis zum 90°-Winkel maßen, die jeder Proband schaffte.

Als Ergebnis zeigte sich, dass Probanten, welche 6 Monate lang 4 mg Astaxanthin zu sich nahmen, ihre Kraftausdauer um 62% steigern konnten. „Astaxanthin machte diese Studenten stärker und erhöhte ihre Ausdauer dreimal so schnell wie die der Kontrollgruppe.“ schrieb Dr. Malmsten, der Leiter, als Fazit der Studie.

„Selbst wenn man alle anderen Vorteile für Sportler außer Acht lässt, ist der Vorsprung, den natürliches Astaxanthin allein für Kraft und Ausdauer verschafft, an und für sich ein großer Nutzen“, schreiben Capelli und Cysewski, denn Astaxanthin hat keine schädigende Nebenwirkung und wird von Leistungssportlern auch höher dosiert zu sich genommen.“

Astaxanthin als stärkstes natürliches Anti-Oxidans in der Natur

Vor allem Sportler sind ständig Entzündungsherden ausgesetzt. Wieso? Weil die  Mitochondrien in den Muskelzellen bis zu 95% der Energie unseres Körpers durch die Verbrennung von Fettsäuren und Traubenzucker produzieren, wobei es auch zu einer Erzeugung von freien Radikalen kommt, die die Zellmembran schädigen und als sogenannter Singulett-Sauerstoff auch die DNS verändern können. Aufgrund dessen kann es zu Schmerzen kommen, der Sportler ist sozusagen übertrainiert.

Da Astaxanthin das stärkste in der Natur vorkommende Antioxidans ist, kann es diese freien Radikale in der Zelle neutralisieren. Das ist vor allem beim Ausdauersport wichtig, da hier der Sauerstoffverbrauch massiv ansteigt. Durch Astaxanthin wird die Zelle geschützt, was zu einer Steigerung der Ausdauer und der Kraft führt.

Verminderung des Laktatspiegels der Muskeln durch Astaxanthin

Im genannten Buch wird auch Dr. K. Sawaki aufgeführt, der 2002 in Japan während einer klinischen Studie einen anderen sportrelevanten Aspekt von Astaxanthin untersuchte. Er stellte fest, dass durch Astaxanthin der Laktatspiegel beim Sportler verringert wurde, was zur Folge hatte, dass dieser länger Sport treiben konnte, sprich mehr Ausdauer hatte. Dr. Sawaki kam im selben Jahr zu dem Ergebnis, dass bei Handballern die Sehschärfe durch die Einnahme von Astaxanthin verbessert werden konnte.

Bei anderen Studien mit Sportlern fand man zudem heraus, dass ein Großteil der Teilnehmer von einer Besserung bei Muskel- und Gelenkbeschwerden berichten konnte. (Buch: Bob Capelli und Gerald Cysewski „Astaxanthin der Stoff der Zukunft“)

Zusammengefasst stellte man bei den Studien fest, dass durch die regelmäßige Einnahme von Astaxanthin die Kraftausdauer um über 60% zunahm und die Muskelleistung um über 50%, bei gleichzeitiger Abnahme des Laktatspiegels um fast 30%.

Doch nicht nur im Sportbereich schützt Astaxanthin die Zellen, sondern es wirkt auch jetzt, während der kalten Jahreszeit und trägt zu einer Verbesserung der Widerstandskräfte gegen Erkältungen und Grippe bei, was ich in meinem nächsten Artikel noch weiter ausführen werde.

Doch Astaxanthin ist nicht gleich Astaxanthin

Wie ich bereits in einem vorherigen Artikel berichtete, habe ich mich selbst von den erstaunlichen Wirkungen von Astaxanthin überzeugen können. Es ist allerdings von Bedeutung, in welcher Form Astaxanthin dargereicht wird. Die beste Wirkungsweise entfaltet Astaxanthin, wenn es in Verbindung mit Omega-3-Fettsäuren aus Fisch- oder Krillöl gegeben wird. Dieses Astaxanthin plus Omega-3 ist hochgradig bioverfügbar, was die Aufnahmefähigkeit von Astaxanthin im Körper enorm steigert. 4 mg reiner Wirkstoff sind ausreichend und können so im Vergleich mit höher dosierten Produkten ohne Omega-3 bestehen. In diesem Zusammenhang wird die Auswahl von Astaxanthinprodukten immer weiter eingeschränkt.

Das Produkt, das meiner Ansicht nach alle Versprechungen hält, ist das Red Extreme™ plus Omega-3, welches im Vergleich zu anderen Produkten in Fotobioreaktoren „indoor“ hergestellt wird, das heißt in geschlossenen Kreisläufen ohne Schadstoffeintrag von außen.

Der Hersteller hat verschiedene Erfahrungsberichte veröffentlicht, die nicht verwundern, denn Astaxanthin ist:

  • 6.000 mal stärker als Vitamin C
  • 800 mal stärker als CoQ10
  • 550 mal starker als Katechine aus grünem Tee
  • 550 mal stärker als Vitamin E (Alpha Tocopherol)
  • 75 mal stärker als Alpha Liponsäure
  • 40 mal stärker als Betacarotin
  • 17 mal stärker als OPC-Traubenkernextrakt

Wie ich in Erfahrung bringen konnte, wird Astaxanthin auch in der Bundesliga eingesetzt, um die Leistungsfähigkeit und Ausdauer der Spieler zu erhöhen.

Das Red Extreme™ wurde inzwischen auch im Herren- und Junioren-Fußball in der Bayernliga Saison 2018/2019 erfolgreich eingesetzt. Vier Mannschaften wurden in dieser Saison mit Red Extreme™ 4 mg Astaxanthin pro Tag versorgt. Alle Spieler haben eine gute Saison erfahren und konnten deutlich einige Tabellenplätze gutmachen. Keine Mannschaft ist nach mehr als 10 Spielen im hinteren Tabellenbereich. Außerdem konnten nachgewiesenermaßen neben der Leistungssteigerung die Ausfälle durch Verletzung und Krankheit deutlich reduziert werden, was allein zu einer Stabilisierung der Mannschaft führte. Dadurch bestätigen sich die vorher erwähnten Studien auch in der Praxis und machen den Wirkstoff Red Extreme™ gewissermaßen zum 12. Mann auf dem Platz.

Hier kaufen Link zum Shop

www.vitalextrem.de

mehr Information

www.astaxanthin.red